Oculus Rift soll zwischen 200 und 400 US-Dollar kosten

In den letzten Monaten hat sich einiges rund um Oculus VR getan. Neben einer zweiten verbesserten Version der Brille, hat Facebook das Unternehmen übernommen. Nun wurden seitens Palmer Lucky erste Äußerungen zum Preis der VR-Brille gemacht.

Im Gespräch mit Eurogamer.net nennt Palmer Lucky, Gründer von Oculus VR und Erfinder der Oculus Rift, zwar keinen Erscheinungstermin der VR-Brille, äußert sich allerdings erstmals zum Preis. Laut Lucky soll der Preis der Brille zwischen 200 und 400 US-Dollar liegen. Die aktuelle Developer-Version der Rift liegt derzeit bei 350 US-Dollar und fällt damit genau in diesen Rahmen. Ganz fertig ist die Brille aber noch nicht, denn vom aktuellen Developer-Kit zur Endkundenversion soll es nochmal einen großen Sprung geben. Gerade beim Display (aktuell 1.080P verteilt auf zwei Augen) sehen die Entwickler noch Entwicklungsbedarf.

camera dk2

Dennoch sehen Entwickler ein großes Potential in den VR-Brillen. Egal ob Oculus Rift oder Samsung Gear VR, ob sich die Technologie am Markt durchsetzen kann ist eine Sache des Preises. Ob Oculus hier den Sweetspot der Kunden trifft wird sich zeigen.
Veröffentlicht:

Kategorie: Sonstiges
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.