iPhone 4: Materialkosten rund 188 Euro

Die Bauteile, die Apple für das iPhone 4 verwendet, kosten im Einkauf insgesamt nur 187,51 Dollar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktforschungsuntersuchung von iSuppli.
Dafür haben die Marktforscher ein iPhone 4 mit 16 GByte Speicher zerlegt und die Kosten der Einzelteile anhand von Hersteller-Preislisten und Bestellmengen abgeschätzt. Die 188 Dollar sehen aber nicht vor, was Apple für Versand, Fertigung, Werbung, die Entwicklung von Software und Patentlizenzen ausgibt.

 
(*klick* zum Vergrößern)


„Im Lauf der Jahre lagen die Materialkosten für das iPhone im Bereich von 170 bis 180 Dollar", sagte iSupplis Kevin Keller gegenüber BusinessWeek. Eine weitere Aussage von Keller lautet folgendermaßen: "Es scheint, als versuche Apple, im Rahmen eines bestimmten Budgets zu bleiben." Für das iPhone 3G S ermittelte iSuppli vor einem Jahr Materialkosten in Höhe von 172,46 Dollar.
Die höheren Ausgaben für das iPhone 4 kommen laut iSuppli durch zwei Komponenten zustande: Das von LG produzierte sogenannte "Retina-Display", das Steve Jobs zufolge das wichtigste Feature des neuen Apple Smartphones ist, kostet mit 28,50 Dollar am meisten.

Hinzu kommt der neue Gyroskop-Sensor, der angeblich von STMicroelectronics stammt und auf den 2,60 Dollar entfallen sollen. Für den von Samsung gefertigten A4-Prozessor veranschlagt iSuppli 10,75 Dollar, für den ebenfalls von Samsung stammenden Arbeitsspeicher 27 Dollar.
In den USA kostet das 16-GByte-iPhone ohne Mobilfunkvertrag 599 Dollar. Der deutsche Vertriebspartner T-Mobile verlangt für das Apple-Handy je nach Tarifwahl zwischen 1 und 400 Euro. Ohne Vertrag können sich die Kosten bis auf 1000 Euro belaufen.

Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Technic3D-Forum posten.
Veröffentlicht:

Kategorie: Handys
Kommentare: 5
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.