1&1: Offizielle Vorstellung des „iPad-Konkurrenten“

Eine Art „iPad für alle“, hatte der United-Internet-Chef Ralph Dommermuth vor kurzem im Interview mit der „Wirtschaftswoche“ angekündigt. Jetzt, bei der offiziellen Vorstellung des eigenen Tablet-Computers, wollte das Unternehmen diesen Vergleich aber nicht aufrecht erhalten. Mit einem in Japan gebauten Billiggerät will der Konzern, zu dem unter anderem die Marken GMX, 1&1 und Web.de gehören, um neue Kunden werben. SmartPad, so ist das neue Touchscreen-Gerät getauft, das ab Juli für United-Internet-Kunden erhältlich sein wird. Das Gerät läuft auf Basis von Googles Betriebssystem Android. Bis das Gerät seinen vollen Funktionsumfang entfalten kann, müssen die Kunden aber noch auf ein Update des Betriebssystems warten.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Das SmartPad ist mit einem sieben Zoll großen berührungsempfindlichen Bildschirm ausgestattet (rund 18 Zentimeter). Mit 22 Millimetern ist es vergleichsweise dick, mit 465 Gramm aber deutlich leichter als zum Beispiel ein iPad. 1&1 hat den tastaturlosen Computer zusammen mit dem hessischen Unternehmen Kwest entwickelt. Gebaut wird das Gerät vom japanischen Hersteller NEC.
Der Provider bietet das Tablet ab Juli für Neukunden im Paket mit den eigenen Datentarifen an. Bestandskunden können es ab Mitte Juli für 299 Euro kaufen. Zum Vergleich: Apples iPad kostet in der einfachen WLAN-Version mindestens 500 Euro. Das Internet-Tablet kann per WLAN online gehen, für den Internetzugang unterwegs müssen die Besitzer aber einen relativ klobigen UMTS-Stick aufstecken.

Seit März arbeitet United Internet mit Vodafone zusammen und kann als „virtueller Netzwerkbetreiber“ eigene Datendienste auf dem Vodafone-Netz verkaufen. Jetzt stellte der Anbieter auch seine ersten eigenen mobilen Daten-Flatrates und die dazu vermarkteten Handys vor.
United Internet ist in großer Gesellschaft: Der französische Hersteller „Archos“ liefert bereits mehrere Tablet-Computer auf Android-Basis aus. Das US-Netztechnikunternehmen Cisco stellte am Dienstag das „Cisco Cius“ vor, das als „Business Tablet“ mit einer Kamera für Videokonferenzen ausgestattet ist und ebenfalls unter Android läuft. In den Startlöchern steht außerdem Hersteller Asus, der mit einem „Eee Tablet“ und zwei unterschiedlichen Modellen namens „Eee Pad“ bald auf den Markt kommen will.

Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Technic3D-Forum posten.

Veröffentlicht:

Kategorie: Notebooks
Kommentare: 1
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.