Acht Prozent aller Apps im Android Market sollen mit Malware infiziert sein

Die Erweiterungsfähigkeit der mobilen Taschencomputer führt zu neuen Sicherheitsproblemen.

Apps für Smartphones haben längst den Markt erobert und erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch die gute Erweiterungsfähigkeit der Geräte führt auch zu einigen Sicherheitsproblemen. Gerade das Betriebssystem Android gilt unter Experten als anfällig, da Google seine Android Market getaufte Downloadplattform kaum kontrolliert. Mehr als 8 Prozent der Apps für Android sollen ohne Zustimmung des Nutzers persönliche Daten ins Internet übertragen. Dies fand das Sicherheitsunternehmen Dasient heraus, welches 10.000 Apps für Android auf ihr Verhalten überprüft hat. Diese Anwendungen sind nach Meinung der Experten mit Schadsoftware zu vergleichen. Jedoch ist die Masse der als Malware eingestuften Programme vergleichsweise harmlos. So wird beispielsweise die IMEI-Nummer abgefragt, die das Telefon eindeutig identifiziert. Auch die IMSI-Nummer, mit der die SIM-Karte im Mobilfunknetz identifiziert wird, kann ohne Zustimmung des Besitzers übertragen werden. Elf der untersuchten Anwendungen verschickten allerdings auch ungefragt Nachrichten an die gesamte Kontaktliste des Nutzers.

Die Gefahr durch Schadsoftware wird sich in den nächsten Jahren weiter erhöhen, ist sich der Security-Anbieter Trusteer sicher. Das Unternehmen prognostiziert, dass in spätestens zwei Jahren 5,6 Prozent aller Android-Smartphones mit Finanz-Malware und Trojanern infiziert sind. Smartphones werden für Kriminelle immer interessanter, weil deren Nutzer auch Finanzgeschäfte immer häufiger über ihr Telefon abwickeln, so der Entwickler von Sicherheitslösungen. Speziell Android sei gefährdet, weil es keine effektive Kontrolle im Android Market von Google gibt. "Man kann Anwendungen, die man dort lädt, nicht immer vertrauen”, meint der CEO von Trusteer Mickey Boodaei. Die Aussage wird durch einige Vorfälle aus der Vergangenheit bestätigt. Google musste zuletzt im März dieses Jahres 50 Anwendungen aus dem Android Market löschen, die mit dem Trojaner DroidDream infiziert waren.
Veröffentlicht:

Kategorie: Smartphones
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.