Nvidia Tegra 3 – Quadcore mit fünftem Hilfskern

Nvidia Logo klein
In einem Whitepaper hat Nvidia neue Informationen zum kommenden Tegra 3 SoC veröffentlicht.

Nicht vier, sondern gleich fünf ARM-Kerne will Nvidia laut dem Whitepaper in seinem nächsten Tegra SoC verbauen. Beim fünften Kern handelt es sich dabei um den sogenannten „Companion Core“, welcher besonders sparsam sein soll und Standardaufgaben übernimmt.



Der Nachfolger des Dual-Core-SoCs Tegra 2 ist demnach kein wirklicher Quadcore mehr. Der „Companion Core“ soll, anders als die restlichen Kerne, aber nur mit rund 500 MHz arbeiten. Die vier anderen Kerne sollen nur dann aktiviert werden, wenn besonders anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen sind. Laut aktuellen Informationen sollen diese mit jeweils 1 GHz arbeiten – wie schnell der Chip letztendlich in Smartphones und Tablets arbeitet legt deren Hersteller fest. Hintergrundaufgaben wie das Synchronisieren von Mails und sozialen Netzwerken sowie die Wiedergabe von MP3s sollen dabei gezielt auf den Companion Core ausgelagert werden. Dadurch soll vor allem die Akkulaufzeit bei einfachen Aufgaben deutlich gesteigert werden.



Dabei können die vier Kerne stufenweise zugeschaltet werden, der Companien Core arbeitet dann aber nicht mehr mit. Das liegt laut Nvidia an Android, das gleich getaktete Kerne erwartet. Würde also der Companion Core mit 500 MHz parallel zu einem Kern mit 1 GHz arbeiten, würde der schnellere Kern unterfordert. Nvidia bezeichnet das als „variable symmetric multiprocessing“ (vSMP). Um „Core Trashing“ zu vermeiden (der Wechsel von Anwendungen auf einen anderen Kern während der Ausführung vermeiden da dadurch kräftige Leistungseinbußen entstehen können), will Nvidia, anders als bei Tegra 2, das mit einer Logik auf Hardwareebene erreichen.



Mit Hilfe der vier Kerne will Nvidia auch das vielfach versprochene „Spielen in Konsolenqualität“ erreichen sowie die Bearbeitung von Mediendateien ermöglichen. Dabei soll bereits ein Hauptkern für einfache Webseiten und 2D-Spiele ausreichen, zwei Kerne für Flash, Multitasking und Videokonferenzen. Alle Kerne basieren laut Nvidia auf der Cortex A9 Architektur wobei der Companion Core auf Stormsparen und die anderen vier Kerne auf Leistung getrimmt sind.



Zum Grafikteil des Tegra 3 gibt es keine neuen Informationen. Allerdings soll dieser laut Nvidia mit 12 Rechenwerken ausgestattet sein und die drei bis fünffache Leistung eines Tegra 2 bringen. Laut Nvidia sollen die ersten Tablets mit Tegra 3 SoC bereits in Kürze erhältlich sein. Die Verfügbarkeit von Smartphones wurde für das Ende des Jahres 2011 versprochen, genaue Informationen fehlen allerdings noch.
Veröffentlicht:

Kategorie: Tablets
Kommentare: 4
Tags
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.