Deutsche Post: E-Postbrief gestartet

Seit dem heutigen Tag können Kunden der Deutschen Post ihre Briefe über das Internet versenden. Dabei kostet ein bis zu 20 MByte großer E-Postbrief 55 Cent das entspricht vom Preisverhältnis betrachtet einem herkömmlicher Standardbrief. Nutzer können wählen, ob er elektronisch oder ausgedruckt per Briefträger zugestellt werden soll.

Zusatzleistungen wie Einschreiben oder Farbausdrucke berechnet die Deutsche Post seperat. Das E-Postbrief-Konto sowie die Einbindung von E-Mail-Konten und die Benachrichtigung per SMS sind hierbei völlig kostenlose Dienstleistungen.

Der Softwarehersteller SAP und die Versicherungsfirma Allianz gehören nach Angaben der Post zu den ersten Kooperationspartnern. Auch Lotto Hessen, Mercedes Benz Motorsport, der Deutsche Fußball-Bund und die Zürich Versicherungsgruppe Deutschland wollen mit der Post zusammenarbeiten.
Möchte man den Service nutzen, so muss der potenzielle Nutzer sich erst einmal per Postident-Verfahren identifizieren. Erst danach wird das Konto freigeschaltet. Anonyme Mails, Spam und Adressdiebstahl sollen auf diese Art und Weise vermieden werden.

Die E-Postbrief-Adresse folgt dem Schema „Name@epost.de". Ist ein Name bereits vergeben, erhält der Kunde eine Adresse mit einer eindeutig zurechenbaren Zahl zum Schluss - beispielsweise "Max.Mustermann58972@epost.de". Nachdem der Name reserviert worden ist, erhalten Nutzer einen Freischaltcode per Post zugesandt. Ab November 2010 soll dieser Zwischenschritt entfallen.

Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Technic3D-Forum posten.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.