72 Millionen Alt-Handys in den deutschen Schubläden

Die deutschen Verbraucher lagern derzeit rund 72 Millionen alte Mobiltelefone, die sie nicht mehr benutzen, zu Hause. Das hat der Hightech-Verband BITKOM auf Basis einer repräsentativen Umfrage hochgerechnet. Die Geräte wurden irgendwann ausgemustert und werden seitdem aufbewahrt.

Rund 80 Prozent der verwendeten Materialien in einem Mobiltelefon können wiederverwertet werden. Darunter sind auch wertvolle Metalle wie Gold, Silber, Kupfer und eine Reihe weiterer seltener Metalle. Der Umfrage zufolge haben insgesamt 47 Prozent der Verbraucher in Deutschland ein oder mehrere Mobiltelefone zu Hause, die sie nicht benutzen, unabhängig davon, ob sie noch funktionieren. 12 Prozent der Befragten besitzen sogar zwei ungenutzte Handys oder Smartphones, 7 Prozent haben drei Alt-Handys. Bei 8 Prozent der Deutschen werden sogar vier oder mehr ungenutzte Mobiltelefone aufbewahrt.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Insgesamt 78 Prozent der deutschen Verbraucher nutzen der Umfrage zufolge mindestens ein Mobiltelefon privat oder beruflich. 14 Prozent der Befragten haben zwei Geräte und vier Prozent haben drei oder mehr Handys oder Smartphones im Einsatz.
Entscheidet man sich zum Beispiel im Rahmen einer Neuanschaffung für die Entsorgung des Altgeräts, darf es nicht in den Hausmüll geworfen werden. Das ist laut Elektrogesetz verboten und kann ein Bußgeld nach sich ziehen.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 5
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.