BITKOM - 20 Jahre Internetcafé

In diesen Tagen steht ein, für das Internetzeitalter bedeutendes, Jubiläum ins Haus: Das Internetcafé wird 20 Jahre alt.


Die ersten Internetcafés wurden im Juli 1991 in der Bay Area von San Francisco vom Amerikaner Wayne Gregori eingerichtet. Er stellte damals in verschiedenen Cafés PCs auf, die mit dem damaligen Vorläufer des Internets verbunden waren und wie Spielautomaten mit Geld gefüttert werden mussten.

In Deutschland eröffnete das erste Internetcafé 1994 in Duisburg. Für viele Menschen waren Internetcafés damals die einzige Möglichkeit um sich privat überhaupt mit dem Internet zu verbinden oder gar einen PC zu nutzen. Auch in vielen, hauptsächlich ländlichen, Gegenden auf dieser Welt stellen Internetcafés die einzige Zugangsmöglichkeit zum Internet dar.

Allerdings stehen die Sterne für das Internetcafé in Zeiten von WLAN-Hotspots und der guten Verfügbarkeit von Breitbandinternetanschlüssen für Jedermann nicht unbedingt gut. Trotz allem nutzen in Deutschland fast 5 Millionen Menschen öffentliche Computer in Bibliotheken, Hotellobbys oder eben Internetcafés um ins Internet zu gelangen.

Internetcafés haben stark zur Verbreitung des Internets an sich beigetragen, da sie damals das Internet für Jedermann zumindest bezahlbar machten, denn wer hatte schon anfangs der 90er-Jahre einen PC der mit dem Internet verbunden war und nicht viele tausende D-Mark gekostet hat? In vielen ärmeren Gebieten der Welt sind Internetcafés zudem weiterhin die einzige Möglichkeit das Internet zu besuchen und zu chatten oder E-Mails zu schreiben.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.