BITKOM-Präsident äußert sich zu Hacker-Angriffen

Der Präsident des Hightech-Verbandes BITKOM äußert sich zur laut McAfee größten Serie von Hacker-Angriffen der Geschichte.

BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf sagt: „Die heute bekannt gemachte Serie von Hacker-Angriffen zeigt, dass die Bedrohung durch Cyber-Kriminalität nicht nur stetig wächst, sondern eine ganz neue Qualität gewinnt. Die Angriffe betreffen Regierungen und Behörden ebenso wie Unternehmen. Staatliche Stellen müssen mit der Wirtschaft künftig noch enger zusammenarbeiten.

Die Gründung des nationalen Cyber-Abwehrzentrums (NCAZ) in Bonn ist ein wichtiger Schritt zu mehr Schutz vor Cyber-Angriffen. Allerdings ist das NCAZ nicht konzipiert und ausgestattet, um im Krisenfall selbst einzugreifen und umfassende Gegenmaßnahmen einzuleiten. Das Cyber-Abwehrzentrum sollte schnell ausgebaut und die Wirtschaft intensiv einbezogen werden. Betroffene Behörden und Unternehmen und ihre Mitarbeiter können so besser geschützt werden. Zudem können Unternehmen mit ihren Experten für Cyber-Security das Lagebild und mögliche Antwortszenarien mit wertvollen eigenen Informationen und Erfahrungen ergänzen.“
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.