Südkorea – Roboter als Wache im Gefängnis?

In einem Pilotprojekt sollen in Südkorea im kommenden Jahr erste Roboter den Wachdienst in einem Gefängnis verrichten. Dabei sollen die Roboter auffälliges Verhalten von Gefangenen feststellen und zur Kommunikation mit den Wärtern dienen.

Die Justizbehörde in Südkorea will mit diesem Pilotprojekt erproben, ob in Zukunft auch Häftlinge von Robotern überwacht werden können. Im kommenden Frühjahr soll laut der südkoreanischen Tageszeitung Korea Herald ein entsprechendes Projekt in einem Gefängnis nahe der Hauptstadt Seoul starten.

Der Robowächter ist etwa 1,50 Meter groß, 70 Kilogramm schwer und bewegt sich auf vier Rädern fort. Ausgestattet ist er mit Kameras sowie Kommunikationstechnik wie einem Mikrofon und Lautsprecher. Die Robowächter sollen durch die Gänge des Gefängnisses patrouillieren und nach ungewöhnlichen Ereignissen Ausschau halten, wie etwa gewalttätige Auseinandersetzungen unter Insassen oder einem Selbstmordversuch und dann die Wachen alarmieren. Die Häftlinge selbst können den Roboter auch als Kommunikationsmittel nutzen um mit den Wachen zu kommunizieren.

Dabei soll der Vorteil der Robowächter gegenüber Überwachungskameras sein, dass der Roboter darauf programmiert ist, die Aktivitäten der Insassen zu analysieren und so ungewöhnliches Verhalten herauszufiltern, erklärte Li Baik-chul dem Wall Street Journal - Li Baik-chul ist Leiter des Projekts und lehrt an der Kyonggi-Universität in Seoul. Auch das Wachpersonal hat dieses Projekt begrüßt und erhofft sich vor allem Nachts eine Entlastung durch die Robowächter. Allerdings gebe es Bedenken hinsichtlich der Reaktion der Häftlinge. „Die Roboter sind aber keine Terminatoren“, sagt Li. „Ihre Aufgabe ist nicht, hart gegen Häftlinge vorzugehen“, ganz im Gegenteil, im Notfall sollen Häftlinge so schneller Hilfe herbeirufen können. Weiter wollen die Entwickler den Robotern ein freundliches Aussehen verleihen.

Das ist nicht das erste Roboterprojekt im Sicherheitsbereich der HighTech-Nation. Beispielsweise werden auch Roboter eingesetzt um die Demarkationslinie zu Nordkorea zu bewachen. Diese Roboter werden vom Mischkonzern Samsung TechWin hergestellt.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.