Megaupload – Daten vorerst für weitere 2 Wochen sicher

Noch gestern twitterte der Megaupload-Anwalt Ira Rothken, das die beiden Datendienstleister Carpathia Hosting und Cogent Communications vorerst von einer Löschung der Daten absehen. Allerdings wird hier nur ein Aufschub von zwei weiteren Wochen gewährt werden, sodass weiter unklar ist ob die Nutzer an ihre legal hochgeladenen Daten kommen werden.

Damit die Nutzer überhaupt eine Chance haben an ihre Daten zu kommen, hat sich Carpathia mit der Electronic Frontier Foundation (EFF) zusammengetan und eine spezielle Internetseite – Megaretrieval.com – eingerichtet. Hier werden Megaupload-Nutzer darüber informiert, wie sie vorgehen müssen, um an ihre Daten gelangen zu können. Dazu ist es notwendig, den Fall individuell der EFF zu schildern, damit diese prüfen kann, ob der Zugang zu legal hochgeladenen Daten gestattet wird. Die EEF will sich dann, sofern möglich, der Rückgewinnung der Daten widmen. Mehr zu diesem Thema findet sich auf Megaretrieval.com.

Darüber hinaus sind neue fragwürdige Einzelheiten zu den Ermittlungen des FBI gegen Megaupload bekannt geworden. Die Behörde legte eine Vielzahl von Gesprächsprotokollen vor, die etwa Chats via Skype abbilden. Laut den Unterlagen wurden die Gespräche bereits seit dem Jahr 2007 gesammelt. Interessant ist, dass Skype in der Privace Policy angibt, Logs nur für 30 Tage zu speichern und danach zu löschen. Weiter soll das Unternehmen gegenüber Cnet.com mitgeteilt haben, dass das FBI nie eine Anfrage zur Herausgabe der Logs gestellt habe. Nun stellt sich die Frage, wie hat das FBI eine derartige Historie an Nachrichten erhalten? Laut dem US-Justizministerium seien Beweise zu den Ermittlungswegen des FBI von einem US-Gericht geprüft und akzeptiert worden.

Höchstwahrscheinlich wurden die Computer einiger Megaupload Hintermänner mittels Trojaner kompromittiert um an die besagten Chatlogs zu gelangen. Es ist fragwürdig ob das auf einer rechtssicheren Basis geschah. Megaupload-Anwalt Ira Rothken hat sich zu den Vorgängen bisher nicht geäußert.

Das Portal "Topgutscheincode" hat passend zum aktuellen Thema eine deutsche Version der Kim Dotcom Informationsgrafik zur Verfügung gestellt. Unter folgendem Link kann die Grafik eingesehen werden.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 0
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.