Megaupload – Kim Schmitz erhält einen Teil seines Vermögens zurück


megaupload logo
Mit der Abschaltung von Megaupload wurden auch zahlreiche Vermögenswerte v on Kim Schmitz beschlagnahmt, nun soll der Megaupload-Gründer aber einen Teil seines Vermögens wiedererhalten.

Das Entschied die zuständige Richterin im New Zealand High Court, Judith Potter. Demnach soll Schmitz Wertsachen und Konten im Gesamtwert von 750.000 NZ-Dollar (rund 466.000 Euro) wiedererhalten.

Durch die Abschaltung des Filehosters wurde neben dem Unternehmen Megaupload auch Kim Schmitz zahlungsunfähig. Bisher war der Gründer so ohne Zugriff auf seine Vermögenswerte und abhängig von monatlichen Zahlungen in Höhe von 20.000 NZ-Dollar, die zur Deckung seiner Lebenskosten gedacht sind. Mit der Entscheidung der Richterin hat sich die finanzielle Lage für Schmitz nun deutlich gebessert. Unter den zugesprochenen Vermögenswerten befinden sich ein Mercedes Benz G55AMG, der aus seiner Autosammlung stammt und einen Wert von rund 250.000 NZ-Dollar habe. Darüber hinaus bekomme er wieder Zugriff auf eines seiner Konten, auf dem sich rund 301.000 NZ-Dollar befinden. Auch seine Frau wird finanziell entlastet und bekommt ihre Arztrechnungen bezahlt, sowie ihren Toyota zurück. Die monatlichen Zahlungen zur Deckung seiner Lebenskosten bleiben ebenfalls bestehen.

Neben dem entschärfen seiner Arrestbedingungen ist das nun bereits das zweite Zugeständnis für Kim Schmitz. Sein neues finanzielles Polster möchte Schmitz nun dazu nutzen ein Musikalbum aufzunehmen.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 1
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.