Steam VAC: Gabe Newell reagiert auf Vorwürfe zur DNS-Spionage

Valve-Chef Gabe Newell reagierte auf die Vorwürfe, wonach man mit dem Anti-Cheat-Tool VAC den DNS-Cache der Steam-User ausspionieren würde.

Es existieren Cheat-Programme mit einem eigenen DRM-Mechanismus, für die man zahlen muss und die für die Authentifizierung die Server des Anbieters kontaktieren. Die betreffende URL befindet sich dann im DNS-Cache. Valve versuchte mit dem Zugriff auf den DNS-Cache Spieler ausfindig zu machen, die Cheat-Programme nutzen könnten. Es gab tatsächlich einen Test, der innerhalb von 13 Tagen die Cache-Einträge mit bekannten Cheat-Servern abgeglichen hatte. Dadurch liesen sich insgesamt 570 Cheater überführen.

Newell betonte das der Browser-Verlauf inklusive besuchter Pornoseiten keine Zielgruppe von VAC ist. "Do we send your browsing history to Valve? No. Do we care what porn sites you visit? Oh, dear god, no." Laut Newell müsse man einfach Vertrauen entgegenbringen, sowohl den Entwicklern als auch dem System selbst, damit es funktioniere.
Veröffentlicht:

Kategorie: Wirtschaft/Politik
Kommentare: 0
Links
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.