Fritzbox hat mehr Löcher als ein Schweizer Käse?

Die erkannte Sicherheitslücke betrifft wohl nicht nur alle Fritzboxen, sondern ist auch gefährlicher als bisher angenommen.

So eine Analyse von Heise Security. Diese Bestätigt, eine Übernahme der AVM-Router war durch ein einfaches aufrufen einer Webseite mit entsprechendem Schadcode möglich. Die Zahl der potentiellen Opfer steigt damit dramatisch an, neben den Missbrauchs-Möglichkeiten.

AVM wollte dies nicht weiter ausführen, da man von der Polizei gebeten wurde sich nicht weiter zu äußern. Vermutlich aus Ermittlungstaktischen Gründen. Es wird weiterhin dringend empfohlen das Fritzbox-Update auszuführen.
Veröffentlicht:

Kategorie: Netzwerk Lan/Modem
Kommentare: 2
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.