Intel Core i7-6700k und Core i5-6600k Prozessoren im Test

Skylake: Der wahre Haswell Nachfolger?

Seite 11: Fazit

Bei der Bewertung der neuen Skylake Prozessoren hat man ein kleines Déjà-vu, etwas mehr Performance und Fokus auf Effizienz und Stromverbrauch. Dies greift jedoch etwas zu kurz. Im Detail hat Intel an allerlei Ecken gedreht und hat damit, aber auch mit der Fertigung in kleineren Strukturbreiten, mal wieder eine höhere Performance bei etwas niedriger Leistungsaufnahme erreicht.

Doch Käufer der letzten Haswell Prozessoren hat man auch gar nicht im Visier, viel mehr möchte man Besitzer der Ivy-Bridge Generation und älter zum Kauf eines neuen Prozessors bewegen. Hier fällt der Performance-Abstand ein gutes Stück größer aus, als zum direkten Vorgänger. Dies ist in unseren Benchmarks auch zu beobachten, in dem wichtigen Bereich der Spiele-Performance kann ab einer gewissen Beanspruchung der Grafikkarte nur geringe Unterschiede ausgemacht werden. Bei Videobearbeitung und Konvertierung sieht das aber schon anders aus, hier kann man sich deutlich stärker von den Vorgängern absetzen.

Doch mit den neuen Prozessoren bringt Intel auch eine komplett neue Plattform, und diese besitzt eine ganze Reihe an Argumenten für sich. Ganz vorn mit dabei sind die vielfältigen Möglichkeiten schnelle Festspeicher einzubinden. Stichpunkte sind hier M.2 und Sata-Express, die meist in mehrfacher Ausführung auf den neuen Mainboards zum Einsatz kommen. Alternativ können die zusätzlichen PCIe-Lanes aber auch für Multi-GPU zum Einsatz kommen. Zudem macht man mit DDR4 einen Schritt bei der Speichertechnologie, die mit höherer Geschwindigkeit und gesteigertem Durchsatz aufwarten kann.

Gedenkt man die integrierte Grafikeinheit einzusetzen, kann man deutlich größere Performancesprünge erwarten, vor allem beim Einsatz der Modelle mit Iris Pro IGP.

Insgesamt weiß vor allem die Plattform als ganzes zu gefallen und ist Anwendern, die mit einem neuen PC liebäugeln in erster Linie dann zu empfehlen, wenn Ivy-Bridge oder älter zum Einsatz kommt. Preislich sind die neuen Modelle wie Core i7-6700k und Core i5-6600k mit Preisen ab 305,99 € (Amazon.de) und ab 218,99 € (Amazon.de) noch etwas hoch angesetzt, was derzeit aber mitunter an der schlechten Verfügbarkeit liegen dürfte. Intel setzt die Preise mit 350 Dollar und 243 Dollar dagegen auf einem ähnlichen Niveau an wie die Vorgänger.
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.