AMD Phenom II X4 940

Gelungenes Update?

Seite 2: Der Phenom II

Der Phenom II setzt nicht wie der alte Phenom auf 65nm breite Strukturen sondern wird im 45nm Fertigungsverfahren produziert. Durch die geringere Größe ist jetzt Platz für mehr Cache, so setzt AMD auf ganze 6MB L3-Cache anstatt der 2MB beim Vorgänger. Mit den kleineren Strukturen ging laut AMD auch einige Detailverbesserungen, die die Leistung um wenige Prozent steigern sollen. Zudem soll der Energieverbrauch gegenüber dem "alten" Phenom deutlich gesunken sein.

Der Phenom II ist Teil der Dragon-Plattform, die als Nachfolger der Spider-Plattform gilt und nur komplett mit 790GX Chipsatz sowie einer Grafikkarte der HD4800 Serie als "Ganzes" gesehen wird. Der uns vorliegende Phenom II X4 940 arbeitet mit einem Takt von 3 GHz. Das kleinere Modell X4 920 wird mit den Taktraten von 2,8 GHz in den Handel gelangen. Beide Modelle basieren auf dem AM2+ Sockel und DDR2 Speicher bis zu einer Unterstützung von 1066 MHz. Bereits aber in absehbarer Zeit können sie sich auf einen Umzug in den AM3 Sockel mit DDR3 Speicher (1.333 MHz) vorbereiten. Die Namensgebung wird sich für die beiden Phenom II Modelle in 945 und 925 ändern. Weitere Modelle mit niedrigerem Takt werden ebenfalls folgen unter der Bezeichnung 910 (2,6 GHz), 810 (2,6 GHz) und 805 (2,5 GHz). Phenom II X4 805 und 810 werden jedoch nur über einen 4MB Level3 Cache verfügen. Auch lässt AMD wieder Triple-Core CPUs (720 und 710) mit einfließen. Diese besitzen wieder 6MB L3-Cache und takten mit 2,8 GHz bzw. 2,5 GHz.

Ein Überblick über die aktuellen Modelle:

ModellCodenameTaktL3-CacheTDPSockel
Phenom X4 940Deneb3000 MHz6 MB125 WAM2+
Phenom X4 920Deneb2800 MHz6MB125 WAM2+



Ein Überblick über die kommenden Modelle:

ModellCodenameTaktL3-CacheTDPSockel
Phenom X4 945Deneb3000 MHz6 MB95 WAM3
Phenom X4 920Deneb2800 MHz6MB95 WAM3
Phenom X4 910Deneb2600 MHz6 MB95 WAM3
Phenom X4 810Deneb2600 MHz4MB95 WAM3
Phenom X4 805Deneb2500 MHz4 MB95 WAM3



Zu den Phenom Quad-Core Modellen gesellen sich dann im Laufe des Jahres die Phenom Triple-Cores und Athlon X4 Modelle, welche auf den L3-Cache verzichten müssen.


Alle vier Kerne des Phenom II haben Zugriff auf den den L3-Cache, während L1,- und L2-Cache für jeden Kern mit dem L3-Cache kombinieren. Besonderen Wert legte AMD auf den Stromverbrauch und die Angabe einer TDP von 125W. Eine Überprüfung wird es in unserem Update geben, in dem wir den Stromverbrauch etwas näher beleuchten. Die Feiertage machten uns einen Strich durch die Rechnung und liesen unser Phenom II Testsample etwas zu spät in der Redaktion erscheinen. Cool'n Quiet 3.0 soll dafür sorgen dass nur soviel Leistung bereitgestellt wird wie nötig und somit passen sich die einzelnen Kerne an die Arbeitsbedingungen an. Auch die Prozessorspannung wird herabgesetzt wenn die Kerne keine Arbeit im Rechner verrichten.

Mit der Software Overdrive 3.0, welches wohl gegen Ende März veröffentlicht wird, gibt AMD zahlreiche Übertaktungsmöglichkeiten frei. Dieses mal können auch Anwendungsabhängige Profile geschaffen werden, verbesserte Hardwareüberwachung und eine Lüftersteuerung gibt es obendrein. Die Auto-Clock wurde beibehalten und optimiert. Die Smart Control kann den Takt der einzelnen Kerne entsprechend der Lastenverteilung anpassen.


Overclocking

Schon im Vorfeld tauchten im Internet bereits Berichte auf, die dem Phenom II eine geradezu grandiose Fähigkeit zu höherem Takt zu sprachen. Die 4GHz mit Luftkühlung sollten keine Seltenheit sein und mit Wasser oder Flüssigstickstoff gern auch bis zu 6GHz. Wir überprüften das an unserer CPU, die optimale Vorraussetzungen durch "unlocked" bot und ohne Multiplikator ausgestattet war. Sicherlich ist dies von Modell zu Modell unterschiedlich, allerdings können wir eine gewisse Tendenz aufzeigen. Zudem werden wir überprüfen, inwiefern der Phenom II von dem Mehr an Takt profitiert.


Takt (MHz)V-Corestabil
30001,350
32001,350
33001,375
34001,375
35001,400
36001,400
36001,4375
(bootet zwar ins Windows, stürzt aber bei z.B. Cinebench ab, 3D Mark Vantage lief durch)
36001,450
(bootet zwar ins Windows, stürzt aber bei z.B. Cinebench ab, 3D Mark Vantage lief durch)
37001,450



Das Mainboard verweigerte uns an dieser Stelle die VCore im Bios von Hand einzustellen, mit 1,5V an der CPU wären eventuell auch die 3,6GHz benchstable gewesen. Mit AMD Overdrive konnten wir nur bis 1,45V einstellen. Nichts desto trotz sind fast 20% mehr Takt kein schlechtes Ergebnis. Zukünftige Steppings können für noch mehr Potenzial sorgen.
Nächste Seite: Testsystem
Veröffentlicht:

Kategorie: CPU's
Kommentare: 11