Cooler Master Storm Inferno

Rotes Inferno?

Seite 2: Betrieb/Software

Dank Plug&Play läuft die Installation der Maus ganz einfach ab, einstecken und los legen. Für einen optimalen Betrieb ist die Installation des Treibers nicht zwingend notwendig, alle über die Software getätigten Einstellungen werden direkt im 128kb Speicher der Maus gespeichert. Direkt auf der Maus lassen sich vier verschiedene Profile speichern, welche alle mit eigenen Tastenbelegungen, Makros, Scripts und DPI-Einstellungen belegt werden können.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Beim Start der Software lässt sich der Maus-Laser auf Casual (Office) oder PRO (Gaming) optimieren. Für jedes der vier Profile lassen sich über die Software die Bewegungsempfindlichkeit, Doppelklickgeschwindigkeit, Tasten-Antwort-Zeit, USB-Report-Rate und die jeweiligen DPI-Level in 100 DPI Schritten einstellen. Dabei können insgesamt fünf DPI-Level nach eigenen Wünschen angepasst werden und im Betrieb über die „On-the-fly“ Tasten ausgewählt werden. Des Weiteren lassen sich die Maustasten nach Belieben belegen und können mit emulierten Tastaturkommandos (Beispielsweise STRG+ALT+ENTF auf Taste 4), Multimedia-Tasten, Scripts und Makros belegt werden. Eine Besonderheit ist hier die Rapid-Fire-Funktion, mit der eine Tastenreihenfolge mit Anzahl, Zeit und Intervall belegt werden kann um beispielsweise eine „Burst“-Schussfolge in Shootern zu simulieren.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Mit der Storm Tactics Funktion lassen sich über „Combos“ pro Profil acht zusätzliche Kommandos ausführen um beispielsweise bestimmte Makros während dem Spiel einfach starten zu können. Diese Makros und Scripts lassen sich ebenfalls innerhalb der Software aufzeichnen und können Profilen zugeordnet abgelegt werden um beispielsweise quälende Wiederholende Tastenkombinationen/Aktionen über einen Tastendruck zu automatisieren. Diese können dann einmalig oder wiederholend gestartet werden.

Beim Spielen mit der Inferno gibt es keinerlei Schwierigkeiten. Wie von den „großen“ gewohnt, führt sie alle Bewegungen genau aus und kann mit schnellen Reaktionszeiten überzeugen. Ob Strategie-, Shooter- oder Rollenspiele, die Inferno lässt sich mit Hilfe der zahlreichen Einstellmöglichkeiten an so ziemlich jedes Genre anpassen und kann durch eine gute Ergonomie auch bei einer längeren Gamesession punkten. Auch im Office-Betrieb, beispielsweise bei der Bildbearbeitung, können viele Funktionen zum Vorteil der Produktivität eingesetzt werden. Scripte können komplizierte Tastenkürzel vereinfachen oder Makros einfache Aufgaben automatisieren. Die drei großen Glide-Pads unterhalb der Maus sorgen für wenig Reibung auf verschiedensten Unterlagen. Besonders gut funktionierten hier Stoffpads wie beispielsweise ein Steelseries QCK+.Bis auf die zwei leicht schwammigen Tasten im vorderen Rahmen der Maus haben alle Tasten einen guten Druckpunkt und lassen sich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase angenehm bedienen.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 3