Arctic M 571 Gaming-Maus im Kurztest

Seite 2: Betrieb

Windows Vista sowie Windows 7 erkennt die Maus dank Plug & Play ohne Probleme. Mit der Maus lassen sich durchaus schnelle Bewegungen ausführen. Sie ist reaktionsschnell, was vor allem beim Spielen von Ego-Shootern von Bedeutung ist. Der Druckpunkt der Maus ist leider nicht ganz optimal gewählt. Hier müssen die Haupttasten fest gedrückt werden, ansonsten kann es passieren, dass keine Reaktion durch die Tastenbedienung zustande kommt. Die Platzierung der Daumentasten ist gut gewählt und kann durch die länger gestalteten Tasten mit den Daumen erreicht werden.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Die Änderung der Empfindlichkeit durch Die DPI-Taste lässt sich ohne Probleme bewerkstelligen. Wie bei der Arctic M 551 speichert auch hier die Maus nicht die aktuelle Einstellung. Nach dem Neustart des PCs stellt sich die Maus immer wieder auf die Werkseinstellung zurück, die hier 800 dpi beträgt. Wer bei einer höheren Empfindlichkeit spielt oder arbeitet, muss dies immer manuell ändern. Im Office-Bereich kann die Maus ebenso Verwendung finden. Ermüdungserscheinungen konnten im Testzeitraum nicht diagnostiziert werden. Der Nager ist eine reine Rechtshänder-Maus. Die Haupttasten sind wie bei der M 551 nicht gummiert, was beim Spielen oder bei schnellen Bewegungen eine rutschige Angelegenheit sein kann, welches auch die Daumenablage betrifft. Hier wäre eine Gummierung dienlicher gewesen. Das Gewicht der Maus lässt sich kinderleicht individuell ändern.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 1