Microsoft Wireless Laser Mouse 7000

Eleganz trifft Ergonomie

Seite 4: Software, Betrieb und Kompatibilität

Die Installation der Treibersoftware geht erstaunlich schnell von Statten, wobei wie bei allen Herstellern auch im Falle von Microsoft immer auf die aktuellste Version zurückgegriffen werden sollte. Anders als beim Großteil der Konkurrenz bettet sich die Treibersoftware vollständig in das Betriebssystem (Windows) ein. Eine sich abhebende oder gar an Gamer gerichtete Oberfläche sucht man hier vergebens.

   


Doch trotz dieser scheinbar recht einfachen Implementierung bietet die Treibersoftware von Microsoft alle für die jeweils angeschlossene Maus benötigten Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten. Im Falle der Wireless Laser Mouse 7000 sind dies die Einstellungen der einzelnen Tasten sowie des Mausrads. Dabei wird dem Nutzer grafisch anhand einer Abbildung der eigenen Maus aufgezeigt, welche Taste zur Bearbeitung ausgewählt wurde.

  


Eine interessante Besonderheit sind die (teibersoftwareseitigen) Einstellungsmöglichkeiten. So kann der Nutzer für jedes Programm oder auch Spiel explizit einstellen, welche Funktion die einzelnen Maustasten besitzen. Zudem können unzählige Makros definiert werden, wobei auch hier eine Fülle an Einstellungen zur Verfügung stehen.

In puncto Kompatibilität konnte uns die Maus weder positiv noch negativ überraschen. Auf glatten Oberflächen wie normalen Mauspads oder zum Beispiel auch Holz war eine problemlos und zudem sehr präsize Verwendung der Maus möglich. Auf Glas verweigerte die Maus erwartungsgemäß ihren Dienst.

Etwas enttäuschender hingegen war die vom Hersteller angedachte Nutzung auf längere Zeit. Wird der unter der Maus befindliche On-/Off-Schalter einmal vergessen, kann bei der nächsten Verwendung das böse Erwachen kommen, denn eine wirklich lange Nutzdauer ist nur dann gewährleistet, wenn die Wireless Laser Mouse 7000 bei Nichtnutzung auch ausgeschaltet wird.
Nächste Seite: Fazit