VPRO Gaming V900

Seite 1: VPRO Gaming V900

Rapoo hat mit den VPRO Gaming Labs eine eigene Marke für Gaming-Peripherie gestartet. Die V900 ist die erste reine Gaming-Maus des Herstellers und soll zeigen, dass ein High-End-Produkt nicht unbedingt teuer sein muss. Wir haben uns die VPRO V900 unter die Lupe genommen.

Der chinesische Peripheriespezialist Rapoo hat in Deutschland einen starken Start hingelegt, bis dato aber den normalen Consumer mit hohem Anspruch an Design und Wertigkeit fokussiert. Mit den VPRO Gaming Labs hat Rapoo nun einen eigenen Brand ins Leben gerufen, der sich speziell auf Gaming-Peripherie fokussiert. Das oberste Ziel von VPRO ist es, High-End-Produkte zum vernünftigen Preis anzubieten. Die V900 ist die erste Gaming-Maus von VPRO und soll mit wertigen Materialien, einer griffigen Oberflächenbeschichtung samt High-End-Laser-Sensor und ARM-Mikroprozessor überzeugen. Derzeit geht die V900 ab 33,61 € (Amazon.de) über die Ladentheke.


Geliefert wird die VPRO V900 in einer edel gestalteten Kartonbox, welche durch die VPRO Farben (Schwarz, Mintgrün) dominiert wird. Die Box lässt sich aufklappen und gibt durch ein Sichtfenster den Blick auf die Peripherie frei. Im Lieferumfang enthalten ist neben der Maus eine Software-CD sowie ein Betriebshandbuch.

Äußerlichkeiten

Ist die V900 ausgepackt, fällt die Maus zunächst durch ein edles und zurückhaltendes Design auf. Auf überladende optische Gimmicks verzichtet VPRO glücklicherweise und strebt eher einen zeitlosen Charakter an. Die Oberfläche der V900 ist mit einer mattschwarzen Beschichtung versehen, die durch eine feine Strukturierung eine angenehme Haptik erzeugen will. Optisch aufgelockert wird die Oberfläche durch eine silberne Zierleiste, die leicht in den Mausrücken eingelassen ist.



Die beiden Haupttasten werden durch die Zierleiste und das Mausrad optisch voneinander getrennt. Von vorne betrachtet erinnert die Formgebung hier an die Razer DeathAdder, da die Enden der Tasten etwas über das Gehäuse stehen. Hinter dem 2-Wege-Mausrad hat VPRO einen On-the-fly-DPI-Switch untergebracht, über den sich insgesamt vier selbst definierbare DPI-Abtastraten auswählen lassen.

Im hinteren Bereich sind die Seitenteile der V900 in einem glänzenden Schwarz gehalten, etwa zwei Zentimeter vor der ersten Seitentaste gehen diese in eine perforierte gummiartige Beschichtung über, die für den nötigen Grip sorgen soll. Auf der linken Seite sind zwei angenehm dimensionierte Seitentasten zu finden. Weitere Zusatztasten sind an der V900 nicht vorhanden.

Den Korpus der V900 hält VPRO insgesamt symmetrisch, wobei die Maus zur Mitte hin leicht tailliert ist. Trotz der symmetrischen Form ist die V900 aber nicht für Linkshänder gedacht, die Seitentasten sind lediglich auf der linken Seite vorzufinden. Die Maus ist 124 x 68 x 40 Millimeter groß und wiegt 114 Gramm (ohne Kabel).



Auch für Beleuchtung ist bei der V900 gesorgt. Passend zum dezenten Design der Maus hat VPRO auch die RGB-LED-Beleuchtung untergebracht. Beleuchtet werden hier das Mausrad, die Seitentasten, sowie auf beiden Seiten der Übergang vom Seitenteil zur Oberschale. Über die Software kann hier zudem die Farbe angepasst werden, typisch stehen hier 16,8 Millionen Farbabstufungen zur Verfügung.


Ein Blick auf die Rückseite offenbart den Blick auf den Lasersensor. Die darunter befindliche Taste ist zum Wechseln der Profile vorgesehen. Über Oberflächen oder verschiedene Mausunterlagen gleitet die V900 mit Hilfe von vier großen Teflonfüßen.

Was steckt drin?

Nicht nur schön anzusehen, auch auf technischer Seite hat die V900 einiges zu bieten. Beim Lasersensor setzt VPRO auf einen leistungsstarken Avago ADNS 9800 Sensor, der mit einer Abtastrate von 100 bis 8.200 DPI den aktuellen Stand der Technik widerspiegelt. Über die Software lässt sich dieser in 100er Schritten an die persönlichen Bedürfnisse anpassen, bei Bedarf auch mit unabhängiger X- und Y-Achse. Angle-Snapping (Pfadkorrektur) ist nicht aktiviert.

Damit alle Eingaben beziehungsweise Bewegungen auch absolut verzögerungsfrei umgesetzt werden, steht dem ADNS 9800 Sensor der V-Power3 Gaming Chip genannte ARM-Prozessor zur Seite. Die Signalverarbeitung soll so bei 1 ms liegen.

Die Primärtasten sind mit Omron D2FC-F-7N Tastern ausgestattet, die eine Lebensdauer von 10 Millionen Klicks haben und sich durch einen moderaten Auslösewiderstand auffallen. Diese Taster sind bei vielen Gaming-Peripherie-Herstellern sehr beliebt. Etwas straffer abgestimmt ist das Mausrad, der hohe Drehwiderstand sorgt für ein präzises Gefühl. Die einzelnen Rasterstufen sind dabei akustisch kaum wahrnehmbar, dafür aber deutlich spürbar. Passend dazu ist das Mausrad auch sehr straff geführt, nahezu kein Seitenspiel ist hier vorhanden. Die Seitentasten zeichnen sich im Vergleich durch einen spürbar geringeren Kraftaufwand für die Betätigung aus, passen aber dennoch gut in das Gesamtbild.Insgesamt bietet die V900 fünf frei programmierbare Tasten.

Angeschlossen am Rechner wird die Maus via USB 2.0. Das Kabel ist mit 1,8 Metern ausreichend lang dimensioniert und durch eine Gewebeummantelung geschützt.

Technische Daten (Herstellerangaben)
Sensor8.200 DPI Avago ADNS-9800
Tasten (7x)Maustasten, Seitentasten (links/rechts), Mausrad, DPI-Switch, Profil-Switch
BesonderheitenRGB-LED Beleuchtung (Mausrad, Seitentasten, Mausschale)
Gewichtca. 114 Gramm ohne Kabel
Abmessungen124 x 68 x 40 mm (BxHxT)
Kabelverbindung1,8m mit Nylon-Ummentelung
SoftwareVPRO Gaming Software
LieferumfangInstallations-CD, Handbuch



Die Verarbeitung der V900 liegt auf dem von Rapoo gewohnten hohen Niveau. Der Mauskorpus wirkt sehr stabil und hinterlässt einen wertigen Eindruck. Auch beim festen Drücken gibt dieser nicht nach und bleibt sehr steif. Die Tasten überzeugen durch einen guten Druckpunkt und sind in der Balance insgesamt stimmig abgestimmt. Die Oberflächenbeschichtung sorgt für eine griffige und angenehme Haptik und wirkt auch auf lange Sicht haltbar.
Nächste Seite: Software und Features