Corsair Gaming Strafe RGB

Cherrys MX Silent Schalter in der Premiere!

Seite 2: Software / Features

Wie jede Tastatur ist die Corsair Strafe RGB grundsätzlich Plug&Play fähig und erfordert für die Grundfunktionalität keine Softwareinstallation. Wie schon die Corsair K70 RGB lebt die Tastatur sprichwörtlich von ihrer Software und ermöglicht erst nach der Installation den vollen Funktionsumfang, den man sich mit der Strafe RGB erkauft hat. Für Individualisierung bis in die letzte Taste sorgt die Corsair Utility Engine, ein Treiber-Tool das stellvertretend Corsairs gesamte Gaming-Peripherie managen kann. Damit beseitigt der Hersteller nicht nur den Umstand für jedes Produkt ein eigenes Tool installieren zu müssen und dabei wertvolle Ressourcen des Systems zu verschwenden, sondern ermöglicht auch zusammenhängende Funktionen von Corsair-Produkten.




Abermals umfangreich ist hierbei das Thema Tastenbeleuchtung ausgeführt. Auch bei der Strafe RGB kommt man voll auf seine Kosten. Wie schon bei der K70 RGB bietet Corsair auch hier weitreichende Möglichkeiten die Beleuchtung jeder Taste einzeln zu konfigurieren. Neben vielen vordefinierten Effekten, die optisch ansprechend die Fähigkeiten der Tastatur präsentieren, sind diese auch personalisiert für einzelne Tasten oder Tastengruppen einsetzbar. Beispielsweise können bestimmte Tasten für Spiele oder wichtige Tasten für Anwendungsprogramme farblich hervorgehoben bis hin zum Blinken visuell abgesetzt werden. Dabei müssen aber nicht immer alle Tasten der Corsair Strafe RGB zwingend leuchten, die Beleuchtung einzelner Tasten kann bei Bedarf abgeschaltet werden.

Die Tasten können zudem in logisch zusammenhängende Blöcke unterteilt werden, die unabhängig voneinander mit Farbe und Effekt angesteuert werden können. Welche Tasten dabei zusammengelegt werden ist völlig frei definierbar, sodass sich zum Beispiel auch zusammenhängende Hotkeys für Spiele oder Anwendungsprogramme visuell im Tastenlayout darstellen lassen. Die Grenze sind hierbei nur die Tasten und Programmierung dieser, sodass Anwender absolut individuell diese für ihren Anwendungsfall zusammenlegen und konfigurieren können.

Praktisch ergänzt werden dies Funktionalitäten durch Profile die unter anderem auch mit Anwendungen verknüpft werden können. Öffnet man beispielsweise ein bestimmtes Spiel, dann schaltet das Profil die Tastenbeleuchtung, Effekte, Makros und sonstige Konfigurationen automatisch auf das hinterlegte Setup um. Diese Funktion ist allerdings abhängig von der Corsair Utility Engine, einzig das Default-Profil wird im Speicher der Tastatur abgelegt und steht unabhängig an jedem System an dem die Strafe RGB angeschlossen wird zur Verfügung.

Natürlich fehlt es auch der Strafe RGB nicht am Aktionseditor. Mit diesem lassen sich klassische Makros aufzeichnen oder auch weitere Funktionen verknüpfen. Etwa für Games die Text-Funktion, mit der vordefinierte Textnachrichten oder Kommandos auf eine Taste gelegt und automatisiert im Ingame-Chat gepostet werden können oder Programmverknüpfungen, ein CoolDown-Timer, Mausfunktionen oder spezielle Medienfunktionen. Damit rundet Corsair funktionell das Paket der Strafe RGB ab.
Nächste Seite: Die Corsair Gaming K70 RGB in der Praxis
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0