G.Skill RipJaws KM780 RGB Gaming-Tastatur im Test

Bunte Königin?

Seite 2: Software / Features

Grundlegend ist die G.Skill KM780 Plug&Play fähig und die Software ist lediglich für den vollen Funktionsumfang erforderlich. Hier sollte man jeweils die aktuellste Version beim Hersteller herunterladen.

Die Software 0.85 von G.Skill arbeitet mit denselben schwächen wie schon bei der MX780 Maus. Hier müssen zudem beide Versionen installiert werden, sofern man neben der KM 780 Tastatur die MX780 Maus sein eigen nennt. Unsere Firmware Version war die Version 46.



Die Software ist nur im nötigsten in die Sprache Deutsch übersetzt und benötigt einige Einarbeitungszeit. Intuitiv ist die GUI nicht wirklich.
Insgesamt dürfen drei Profile über die Hotkeys abgelegt werden, die zugleich im Onboard-Speicher gesichert werden. Der Programmierungsdurst kann an allen mechanischen RGB-Tasten gelöscht werden, Grenzen sind hier nur in Maßen auferlegt worden. In den Lichteffekten sind ein Farbwerkzeug zu finden sowie die voreingestellten Effekte Wave, Breathing, Cycle, Ripple, Reactive, Changeling und Checkpoint. Ansonsten darf im Reiter Beleuchtung die normale Hintergrundbeleuchtung ausgewählt und entweder Tastaturblöcken beziehungsweise einzelnen Tasten eine Farbgebung zugewiesen werden.
Auf den Tasten lassen sich vordefinierte Tastenzuweisungen eintragen oder wie üblich Makros aufnehmen und abspeichern. In den Einstellungen ist weiterhin die Timer-Einstellung zu finden.
Nächste Seite: Die G.Skill RipJaws KM780 RGB in der Praxis
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0