Ozone Argon Gaming-Maus

Bedingungsloser Gaming-Einstieg?

Seite 1: Ozone Argon

Die Ozone Argon wird mit vielen technischen Highlights beworben, zum Beispiel schlummert im Inneren ein leistungsstarker 8200dpi Sensor, der während des Gaming-Erlebnisses punkten soll. Fernab der Technik gehört dieser Nager zu den Vertretern die sowohl für Links als auch Rechtshänder eingesetzt werden können.

Ozone hat es sich zur Aufgabe gemacht Gaming Produkte von Gamern für Gamer zu entwerfen. Hierbei sind Tastaturen, Headsets, Mauspads und eben auch Mäuse anzutreffen. Der heutige Test befasst sich mit der Ozone Argon, die sich im Preisbereich von knapp 60,00 Euro bewegt.

Die dunkel anmutende Verpackung mit der schwarz glänzenden Argon-Maus in der Mitte hinterlässt beim ersten Öffnen das Bedürfnis auf mehr. Die Verpackung wird darüber hinaus mit einem Magnetverschluss gehalten, worauf ein hochwertiger Eindruck entsteht. Im Inneren lässt sich nicht nur die Maus begutachten, sondern auch die Hauptmerkmale die die Maus auszeichnen.



Nach dem Auspacken lässt sich neben der Maus, eine kleine Tasche mit vier Gewichten, ein Benutzerhandbuch, eine Treiber CD und ein Sticker vorfinden. Die Maus kommt mit kompakten Abmaßen 124,6 x 66,9 x 40 mm (LxBxH) daher. Bevorzugt eignet sie sich für den Palm oder Claw Griff für kleine bis mittelgroße Hände.



Die Ozone Argon besteht hauptsächlich aus Kunststoff, dabei hinterlässt die Oberflächenbeschaffenheit auf Grund von Softtouch ein angenehm weiches Gefühl. Leider muss dafür in Kauf genommen werden, dass schwitzende Hände sofort an Hand der Maus erkannt werden. Auf Grund der symmetrischen Form eignet sich die Maus für Links als auch Rechtshänder. Ozone denkt mit und integriert jeweils links und rechts zwei Seitentasten, damit eine beidseitige Nutzung auch gewährleistet ist. Je nach bevorzugter Nutzung wird eine Seite entsprechend deaktiviert. Die Seitentasten lassen sich ebenso frei konfigurieren, wie das Mausrad der DPI Switch und die linke und rechte Maustaste. Die beiden Hauptmaustasten stechen qualitativ noch einmal heraus, da auf hochwertige Omron Schalter gesetzt wurde. Mit dem DPI Switch können vier Modi von 100 bis 8200dpi durchgeschaltet werden.



Die Beleuchtung bietet mit 16,8 Millionen Farben eine große Vielfalt an Anpassungsmöglichkeiten. Die RGB-Beleuchtung von Mausrad und DPI Switch ist nach innen gerichtet und damit eher dezent, während die Seiten und das Logo mehr zum Nutzer ausgerichtet sind. Die Seiten schließen die Beleuchtung nach unten ab. Die Beleuchtung der Seitentasten ist passiv nach innen gerichtet, vermutlich weil dieser Bereich ohnehin von der Hand bedeckt wird. Bei dieser Maus findet der Nutzer einen angenehmen Ablageplatz für Daumen und kleinen Finger durch eine genoppte Fläche.



Die Unterseite beherbergt bei der Ozone Argon nicht nur den ADNS-9800-Lasersensor aus dem Hause Avago, der zur Speerspitze der Sensoren gehört, sondern auch ein Fach für zusätzliche Gewichte. Insgesamt lassen sich vier Gewichte zu je 4,5 Gramm einsetzen, damit kann die 125 Gramm schwere Argon nochmal um 20 Gramm an Gewicht zulegen. Für gute Gleiteigenschaften sollen zwei große Teflonfüße sorgen. Verbunden wird die Maus mit einem stoffummantelten Kabel, das eine Länge von 1,8 Metern aufweist und am Kabelende für eine bessere Übertragung vergoldet wurde.



Technische Daten (Herstellerangaben)
Sensor8.200 DPI Avago ADNS-9800
Tasten (9x)Maustasten (links/rechts), Seitentasten (vor/zurück), Mausrad, DPI-Switch (fast/slow)
BesonderheitenLED Beleuchtung (Mausrad, Logo, DPI, Seiten)
Gewichtca. 105g ohne Gewichte, 125g inkl. Gewichten
Abmessungen66,9 x 40 x 124,6 mm (BxHxT)
Kabelverbindung1,8m mit gummierter-Ummentelung
SoftwareArgon Mouse Driver
LieferumfangGewichte, Kurzanleitung, Treiber CD,Sticker


Die Verarbeitung weiß zu überzeugen, dabei stechen die Omron Switches mit einem sehr guten und spürbaren Druckpunkt heraus. Alle anderen Tasten bieten ebenfalls ein spürbares Feedback und sind sauber in die Maus integriert worden. Das Mausrad lässt ein leichtgängiges Betätigen zu, dabei fällt die Rasterung mittelstark aus. Beim unteren Teflonfuß ließ sich leider eine etwas unregelmäßige Spaltmasse feststellen, ansonsten jedoch an keiner anderen Stelle.
Nächste Seite: Software und Features
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0