Ozone Argon Gaming-Maus

Bedingungsloser Gaming-Einstieg?

Seite 3: Praxiseinsatz, Erfahrungen und Auffälligkeiten

Zweifelsohne lässt sich der Ozone Argon nachsagen, auch wenn es Geschmackssache ist, dass sie angenehm in der Hand liegt, diesen Umstand verdankt die Maus unter anderem der softtouchähnlichen Oberfläche. Die Maus besticht durch kompakte Abmaße und eignet sich bevorzugt für kleine bis mittelgroße Hände, wobei sie wahlweise im Palm oder Claw-Grip Anwendung findet. Für große Hände besteht jedoch der Umstand, dass der Daumen recht nahe am Mauspad liegt und wenig Raum zum Ablegen, zum Beispiel durch eine "Mulde" in der Maus, findet.

Dank der symmetrischen Form findet die Ozone Argon Nutzen bei Links und Rechtshändern. Die Maus wurde nicht nur softwareseitig mit einem entsprechenden Modus ausgestattet, sondern bietet auch die entsprechenden hardwareseitigen Voraussetzungen. Dahingehend sind die Seitentasten links und rechts vorzufinden und ebenfalls sinnvoll integriert worden, sodass sich der kleine Finger nicht bei der Anwendung des Palm Griffs stört.


Die Oberflächenbeschaffenheit macht anfangs einen samtigen, jedoch rutschanfälligen Eindruck, dies konnte sich im Praxistest nicht bestätigen. Zwar ist die Maus anfälliger für schwitzige Hände, bietet jedoch genau wie die Konkurrenz einen durchweg zufriedenstellenden Grip. Bestärkt wird der sichere Halt durch die seitlich angebrachte Gummierung. Für eine Verlagerung des Schwerpunktes bekommt die Argon vier Gewichte a 4,5 Gramm spendiert, die sich im unteren Teil der Maus verstauen lassen. Dieser Vorgang gelingt gänzlich ohne Hilfswerkzeuge und hinterlässt ein stimmiges Bild. Sobald die Gewichtsanpassung erfolgt ist, sitzen die Gewichte absolut stabil und geräuschlos im Inneren der Maus.



Der verbaute Avago ADNS-9800 Lasersensor zeigt sich in gewohnt präziser Manier und bietet zur Konkurrenz in Sachen Geschwindigkeit dieselbe Leistung. Weiterhin bietet die Ozone Argon das Feature die DPI-Stufen „on-the-fly“ durchschalten zu können, hierzu befinden sich unterhalb des Mausrads zwei entsprechende Tasten. Trotz der hardwareseitig möglichen Option bietet die Software keine Möglichkeit die Lift-Off-Distance anzupassen.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0