Cougar 450M Gaming-Maus

Raubkatze ohne Dompteur?

Seite 1: Cougar 450M Gaming-Maus

Seit geraumer Zeit ist Cougar verstärkt im Gaming Branche vertreten und weitet dieses in Form von Eingabegeräten aus. Die Cougar 450M erschien dieses Jahr im Handel und wartet mit einer Nutzbarkeit für Links-und Rechtshänder auf, besitzt Omron-Switches und einen Sensor aus dem Hause Pixart mit 5000 DPI.

Das Produktportfolio bei Cougar deckt alle Anforderungen von Einstieg bis hin zum High End Eingabegerät ab. Wir haben mit der 450M ein Produkt aus Cougars Mittelklasse im Test, das mit vielen Features sich unter starker Konkurrenz beweisen muss, dabei spielt der Preis eine große Rolle. Die Verpackung der Maus, verrät bereits einige Keyfeatures und zeigt erste Details zum Erscheinungsbild der Maus.


Als Präzisionswerkzeug kommt bei der 450M von Cougar ein Pixart "PWM3310DH" zum Einsatz, um schnellen Bewegungen nachzukommen arbeitet im Inneren ein 32-Bit ARM Prozessor. Die Maus bietet mit acht frei konfigurierbaren Tasten ein hohes Maß an Anpassungsmöglichkeiten. Damit diese auch entsprechend in Profilen abgelegt werden können, wartet sie mit einem 512kb großen Speicher auf. Diese technischen Features machen die Maus vor allem bei einem Preis von 44,90 Euro (Caseking) interessant.

Im Lieferumfang befinden sich eine Kurzanleitung und vier Aufkleber. Die UIX Software muss von der Herstellerseite heruntergeladen werden. Über die UIX Software lässt sich beispielsweise der optische Sensor Pixart "PWM3310DH" in 50er Schritten bis zu 5000DPI an die eigenen Bedürfnisse anpassen.


Die Cougar 450M ist in den Farben weiß und schwarz erhältlich, wobei sich zu beiden Varianten ein Giftgrün hinzugesellt. Bei der Materialwahl setzt Cougar auf eine glatte beziehungsweise spiegelnde Oberfläche, die besonders zur Geltung kommt. Ebenfalls aus Kunststoff sind die Seitenteile gehalten, die an ein Wabenmuster erinnern, ob sich dies nachteilig auf den Grip auswirkt klären wir später. Auf Grund der symmetrischen Gestaltung eignet sich die Maus sowohl für Links-als auch Rechtshänder, die auf beiden Seiten entsprechende Tasten vorfinden.
Die großzügig bemessenen Abmaße von 135 x 67 x 40 Millimeter lassen eine Nutzung von größeren/längeren Händen problemlos zu. Wie von den größeren Brüdern bekannt ist die Vorderseite offen gehalten und suggeriert das freistehende Mausrad, vollendet wird die Frontansicht mit dem abschließendem USB-Kabel.


Die 450M wird mit hochwertigen Omron Switches für die Haupttasten geliefert, diese sollen das Klickgefühl für fünf Millionen Anschläge bewahren. Die Rasterung des Mausrads fällt nicht so stark wie bei der Konkurrenz aus, trotzdem ist ein spürbares Feedback vorhanden.
Völlig gegensätzlich verhalten sich dazu die Seitentasten die mit einem erhöhtem Druckaufwand betätigt werden müssen, wobei die hintere Taste erst haptisch erfühlt werden muss.


Die Beleuchtung der Cougar 450M erstrahlt mit 16,8 Millionen Farben und lässt sich in zwei Zonen anpassen. Zum einen kann das Cougar Logo individuell an die Farbwünsche angepasst werden und zum anderen der DPI Switch.
Außerdem ist es möglich dem DPI Switch eine Farbe für die jeweilige DPI Einstellung zuzuweisen.

Die Verbindung der Cougar 450M erfolgt mittels USB2.0 über ein 1,8m langes vergoldetes Kabel, das mit dieser Länge als ausreichend bemessen gilt. Auf der Unterseite sollen drei Teflonfüße für gute Gleiteigenschaften sorgen.




Technische Daten (Herstellerangaben)
Sensor5000 DPI Pixart PMW3310DH
Tasten (8x)Maustasten, Seitentasten (links u. rechts), Mausrad, DPI-Switch
BesonderheitenLED Beleuchtung (Logo, Mausrad, DPI Switch)
Gewichtca. 105 Gramm
Abmessungen67 x 40 x 135 mm (BxHxT)
Kabelverbindung1,8m ummantelt
SoftwareCougar UIX Software
LieferumfangKurzanleitung, Aufkleber


Die Verarbeitung der Maus lässt ein geteiltes Meinungsbild zu. Der Korpus aus Kunststoff wirkt gut verarbeitet, doch fällt die Materialwahl auch auf Grund der Oberfläche verstärkt auf. Die Tasten wirken weniger aufeinander abgestimmt. Die Omron-Switches haken nach dem Loslassen der Taste etwas nach, zumal sich der Eindruck bemerkbar macht, dass die Haupttasten ständig aufliegen. Insgesamt bieten alle Tasten zwar einen guten Druckpunkt, doch muss bei jeder Taste ein unterschiedlicher Kraftaufwand in Kauf genommen werden.
Nächste Seite: Software und Features
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0