Cougar ATTACK X3 Tastatur im Kurztest

Seite 2: Software / Features

Bevor die Cougar Attack X3 einsatzbereit ist, mussten erst die Windows Standard Treiber installiert und ein Neustart durchgeführt werden. Die Cougar UIX Software lässt sich erst installieren sobald ein entsprechendes Gerät des Herstellers erkannt wurde.
Der Funktionsumfang der Software wird kategorisiert in: „Leistung, Tastenbelegung und Lichtkontrolle“. Damit ist die Software recht übersichtlich gehalten und die Eingewöhnungszeit ist schnell überstanden.


Der Reiter „Leistung“ ermöglicht die Einstellung der Pollingrate, die Verzögerung (lang/kurz) und die Wahl zwischen N- und 6-Key-Rollover. Die Funktion N-Key-Rollover ermöglicht das gleichzeitige Drücken aller Tasten, die auch entsprechend als Anschlag verzeichnet werden. 6-Key-Rollover steht hingegen für das gleichzeitige Betätigen von sechs Tasten.

Die Tastenbelegung kann mit Hilfe eines Makro-Editors an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Außerdem lassen sich die erstellten Tastenkürzel exportieren beziehungsweise importieren. Damit die Mobilität gewährleistet ist, besitzt die Tastatur einen internen Speicher für drei Profile. Wie gewohnt können auch vordefinierte Tastenzuweisungen eingetragen werden.

Über die Lichtkontrolle lässt sich die Beleuchtung der Tastatur im Rahmen der vorgesehenen Möglichkeiten einstellen. Die Beleuchtung kann entweder abgeschaltet oder gedimmt werden mit einer Staffelung von 100, 66 sowie 33 Prozent. Weiterhin lässt sich ein Atmungseffekt zu- oder abschalten.
Nächste Seite: Cougar ATTACK X3 in der Praxis
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0