Roccat Kiro

Nager mit Alleinstellungsmerkmal

Seite 2: Software und Features

Für den vollwertigen Einsatz der Roccat Kiro empfiehlt es sich unbedingt den Treiber von Roccat mit der Bezeichnung „Swarm“ herunterzuladen. Im Anschluss wird ein entsprechendes Firmwareupdate für das jeweilige Produkt vorgenommen. Weiterhin lassen sich zusätzliche Erweiterungen wie ALIEN FX und TALK FX über den Treiber installieren, für die ausschließliche Nutzung sind beide nicht erforderlich. Nach einer kurzen Treiberinstallation war die Maus unter Windows 7 und 10 sofort einsatzbereit, womit sich auch bestätigt dass die Software nicht zwingend notwendig wäre.

Die Software bietet in vier Reitern einen recht beachtlichen Einstellungs-und Konfigurationsumfang. An einigen Stellen fällt auf, dass die Software noch nicht vollständig übersetzt wurde. Die Einstellungsmöglichkeiten unterschieden sich zusätzlich bei jedem Mausmodell. Bei der Roccat Kiro können die DPI Stufen von 250-4000dpi innerhalb fünf verschiedener Slots geändert und auf dem Onboard Speicher abgelegt werden. Ebenso lassen sich Windows eigene Einstellungen wie zum Beispiel die Windows Zeigergeschwindigkeit oder die Doppelklickgeschwindigkeit einstellen.


Die Tastenkonfiguration ist vor allem für diese Maus ein essentiell wichtiger Aspekt, da hier ausgewählt werden kann, ob die Maus mit oder ohne Seitentasten betrieben wird. Im Swarm Treiber lassen sich bereits vorkonfigurierte Einstellungen vorfinden, die dann lediglich der jeweiligen
Taste zugeordnet werden können. Selbstverständlich können den Tasten auch eigene Befehle zugewiesen werden oder die Taste wird vom Nutzer gänzlich deaktiviert.

Unter den erweiterten Einstellungen findet der Nutzer unter anderem Anpassungsmöglichkeiten zur Abfragerate (125-1000Hz), die Ausrichtung (lins/-rechtshändig) sowie die Möglichkeit die Einstellungen zurückzusetzen. Die Option Distance Control Unit misst den Abstand zwischen Maus und Unterlage und setzt fest ab wann die Maus beim Anheben nicht mehr ansprechen soll. Die Beleuchtungseinstellungen umfassen ein Farbspektrum von 16,8 Millionen Farben, wobei auch Lichteffekte wie Dauerbeleuchtung, Blinken und Atmen bestimmt werden können.

Im Übrigen lassen sich für den Nutzer wichtige Einstellungen anpinnen, womit die bevorzugten Konfigurationseinstellungen unter einem Reiter vorzufinden sind.
Nächste Seite: Praxiseinsatz, Erfahrungen und Auffälligkeiten
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0