Tesoro Thyrsus Spectrum

Mit Potenzial nach oben

Seite 3: Praxiseinsatz, Erfahrungen und Auffälligkeiten

Die bevorzugte Nutzung bei der Tesoro Thyrsus Spectrum sollte der Palm-Grip sein. Die ganze Hand findet auf der Maus platz und lässt sich auch entsprechend gut ablegen, als Voraussetzung wären mittelgroße Hände empfehlenswert. Andererseits zeigt sich im Praxisalltag, dass nicht in jedem Szenario die Daumentasten immer gleich gut erreichbar sind, trotz kleiner Erhebung der Tasten drei und vier. Folglich wären auch Claw-Grip Spieler bei dieser Maus nicht falsch aufgehoben, da der Daumen sich in einer vorteilhafteren Position befindet.


Die Oberflächenbeschaffenheit der Thyrsus Spectrum wurde nicht einheitlich gestaltet. So befindet sich auf dem Mausrücken eine „softtouchähnliche“ Oberfläche, die durch eine weiche Gummierung sich von der Seitenbeschaffenheit absetzt. Die Seiten sind in Hochglanzoptik gehalten und in vielen Fällen sehr anfällig für Fingerabdrücke.


Der verbaute Sensor (ADNS-9800) tastet in sechs Stufen (400, 1.200, 2.400, 3.200, 4.800 und 8.200 DPI) Oberflächen ab und dies recht zuverlässig. Dabei lässt sich die Thyrsus Spectrum von verschiedenen Untergründen nicht irritieren und verrichtet auch dort ihren Dienst zuverlässig.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0
Tags