Corsair K63 Gaming-Tastatur im Kurztest

Nicht am falschen Ende gespart!

Seite 2: Software / Features / Praxisbetrieb

Das nächste preisliche Einstiegsmodell von Corsair lässt sich über die CUE-Software (Corsair Utility Engine) individuell anpassen. Alternative Befehle, die dynamische LED-Beleuchtung und benutzerdefinierten Makros sind in der Programmierbarkeit vorgesehen. Naturgemäß fallen die Anpassungen geringer aus als in den RGB-High-End-Modellen, jedoch sind diese völlig ausreichend.



Einen Zusatz zur Software möchten wir dennoch der Vollständigkeit halber erwähnen. Wir haben uns mit Corsair getroffen, da wir in den letzten Tests der K95 RGB Platinum Gaming-Tastatur und Harpoon RGB Gaming-Maus die Software wegen einer „nervigen Fehlermeldung“ beim Update etwas bemängelten. Corsair nahm die Kritik zum Anlass darauf zu reagieren. Es handelt sich demnach nicht um einen Fehler in der Software, sondern lediglich die Verbindung zum Update-Server ist nicht vorhanden, wenn es kein Update gibt, wie zuletzt schon vermutet und angekündigt. Denn bei unserem Test der Scimitar Pro RGB Gaming-Maus trat dieser Umstand nicht auf. Corsair wird dies beheben, damit Kunden nicht wegen einem Ausrufungszeichen in der Taskleiste beziehungsweise „Fehlermeldung“ in der Software irritiert werden. Wir passen die Bewertung in diesem Test wieder nach oben an, bei Behebung kommt die starke CUE Software wieder auf 90 Prozent.



Im Praxisbetrieb brauchen wir uns hier nicht mehr groß über die Cherry Red-Switches auslassen. Sie arbeiten schnell und präzise. Der Auslöseweg erleichtert auch anfallende Schreibarbeiten im Büro. Wer gerne den Ziffernblock nutzt wird in unweigerlich vermissen, jedoch ist dieser Umstand vor dem Kauf ja schließlich bekannt und ein anderer Kundenkreis ist mit der K63 anvisiert. Etwas ungewohnt ist die Ergonomie ohne Handballenauflage, hier hätte man vielleicht den Kunststoff im unteren Bereich leicht nach unten hin verlängern können um zumindest einen Ansatz „anzudeuten“. Laut Corsair wird jedoch optional eine Auflage in den Handel kommen. Keine optimale Ausleuchtung bieten die doppelt belegten Tasten, was aber generell bei Gaming-Tastaturen der Fall ist.

Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0