Fnatic Gear Rush G1 Silent

Cherry MX Red Silent für Gamer und Vielschreiber

Seite 3: Die Tastatur in der Praxis

Fnatic Gear hält es mit dem Rush G1 Silent simpel und setzt auf Qualität, dass gefällt uns. Dabei ist die Tastatur mehr als nur eine Gaming-Tastatur und eignet sich besonders auch für Vielschreiber oder generell im Büro. Das Standardlayout in Kombination mit den leisen Cherry MX Red Silent Schaltern macht das Rush G1 Silent damit zu einem echten Allrounder und einem unserer Favoriten, wenn es um MX Silent Schalter geht.

Über die verbauten Schalter an sich müssen wir an dieser Stelle wohl nicht mehr viel sagen, diese verrichten ihre Arbeit tadellos und leise. Fnatic Gear spart nicht am Gehäuse, sodass auch beim harten Anschlag kein metallisches Klingen oder verziehen des Tastaturgehäuses zu vernehmen ist. Das geringe Betätigungsgewicht der Schalter machen diese für den Einstieg etwas gewöhnungsbedürftig, gehen nach kurzer Zeit aber in Fleisch in Blut über. Besonders beim Gaming kommt die Kombination mit dem kurzen Signalweg Gamern zugute. Ghosting beziehungsweise verschluckte Eingaben konnten wir in keinem Szenario feststellen.

Die rote Tastenbeleuchtung des Rush G1 Silent ist mit drei Leuchtstufen ausreichend dimmbar. Hier hält es Fnatic Gear mit Effekten sehr rudimentär und verbaut lediglich einen „Breathe-Modus“, welcher die Tastenbeleuchtung auf- und abdimmen lässt. Die Tasten sind auch in Dunkelheit sehr gut ablesbar. Durch die Bauart und Schriftart bedingt ist die Beschriftung mancher Tasten etwas punktuell.

Die Software zur Tastatur enthält grundlegende Features um Anpassungen des Tastenlayouts für Spiele oder auch Software durchzuführen. Wer auf derartige Features nicht abzielt, muss die Software auch nicht installieren, denn darüber hinaus bietet diese keinen Mehrwert.

Die zwei USB 2.0 Schnittstellen an der Rückseite des Gehäuses ermöglichen weitere Peripherie direkt an der Tastatur anzuschließen. Für Massenspeicher und den schnellen Datenaustausch sind die Schnittstellen weniger geeignet, hier hätten wir uns USB 3.0 und vielleicht eine zusätzliche Datenleitung gewünscht.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 0