Microsoft SideWinder X8

Der neue Krösus der kabellosen Mäuse?

Seite 3: Betrieb/Software

Die Installation der SideWinder X8 Mouse ist sehr einfach gehalten. Ladestation per USB am PC anschließen, die mitgelieferte Batterie (Akku) in der Maus einsetzen und anschließend die Maus anschalten. Binnen Sekunden hat Windows die Maus bereits erkannt und sie steht zur Arbeit bereit. Gewöhnungsbedürftig ist zweifellos das blaue statt rote Laser-Licht. Zur BlueTrack Abtastung möchten wir nachfolgend jedoch nochmals gesondert eingehen.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Nach der Hardware-Installation folgt die Selbige in puncto Software. Auch hier läuft die Installation zügig ab und zeigte nach nur wenig Wartezeit eine deutlich „gepimpte“ Mauskonfiguration. Microsoft hat hier auf ein separates Tool verzichtet und die Mauseinstellungen entsprechend erweitert. Von Haus aus stehen dem Nutzer 7 bis 8 Reiter zur Verfügung, die neben den normalen Tasten-, Mausrad- und Zeigereinstellungen auch die Zeigeroptionen, Aktivitäten und die Empfindlichkeit frei einstellen lassen. Ebenfalls interessant: Beim Einsatz von Non-Microsoft Eingabegeräten versucht die Software eine entsprechende Verknüpfung zu den Tools herzustellen. In unserem Fall wurde für diesen Test eine Logitech Di Novo angeschlossen und installiert, was die Microsoft Software mit einem „Set Point Settings“ Reiter belohnt.

    
(*klick* zum Vergrößern)


Die Belegung der Tasten ging schnell von der Hand, wobei für jedes Spiel oder Programm auf Wunsch unterschiedliche Einstellungen vorgenommen werden können. Markos lassen sich entweder direkt im Spiel mit der Makro-Taste aufnehmen oder über die Software per Hand einpflegen. Dabei werden nicht nur Aktionen der Maus registriert, auch das Betätigen einer Taste auf der Tastatur kann verwendet werden. Die Makros selbst lassen sich anschließend frei auf je eine der sieben programmierbaren Tasten der Maus legen.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Die DPI Einstellungen können für alle drei DPI Tasten getrennt vorgenommen werden, wobei hier von 250 bis 1000 DPI in 250er, von 1000 bis 2000 DPI in 500er und von 2000 bis 4000 DPI in 1000er DPI Schritten die Empfindlichkeit eingestellt werden kann.

Alle Tasten lassen sich sehr gut erreichen, wobei einzig die SideWinder und die Makro-Taste mit etwas mehr Abstand platziert sind. Der Grund ist einfach, denn beide Tasten werden nur bei explizitem Wunsch benötigt und könnten sonst zu ungewollten Betätigungen führen. Die SideWinder Taste ist mitten in der Handablage eingelassen, trotzdem ist ein ungewolltes Betätigen bei normaler Nutzung so gut wie ausgeschlossen. Das Scrollrad wirkt sehr solide und besitzt eine knackige Rasterung, was besonders bei der Wahl der richtigen Waffe im Ego-Shooter oder beim Scrollen im Browser von Vorteil ist.

Zurück zur BlueTrack Technologie. Microsoft selbst bewirbt diese neue Form der Abtastung mit einer noch bessere Präzision und der Möglichkeit, auf beinahe jeder nur erdenklichen Oberfläche präzise zu arbeiten beziehungsweise zu spielen. Auch wir standen diesen Versprechen skeptisch gegenüber und haben die X8 daher in einen interessanten Parcours geschickt. Zum Vergleich haben wir am selben Testsystem die ebenfalls kabellose und bis dato mit beste Funkmaus Logitech MX1000 die gleichen Hindernisse meistern lassen. So mussten beide Mäuse verschiedene Materialien wie Holz, Leder, Spiegel und diverse Stoffe (Zellstoff-Taschentuch, Handtuch und Kleidung) absolvieren. Das Ergebnis sorgte für einige Aha-Effekte, da die SideWinder X8 im Gegensatz zum normalen Lasersensor erstaunlich viele Hindernisse problemlos bewältigte und eine sehr hohe Präzision ermöglichte. Einzig beim Einsatz mit Glas war die Nutzung etwas schwierig (abhängig von dem hinter dem Glas liegenden Objekten). Die Nutzung auf einem Spiegel war für beide Mäuse nicht zu bewerkstelligen. Insgesamt lässt sich hier sagen, dass die BlueTrack Technologie einen ähnlichen Meilenstein darstellt, wie dies zu damaligen Zeiten mit dem Laser-Sensor gegenüber dem optischen Sensor der Fall war. So ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis die BlueTrack Technologie auch bei anderen Gamer-Mäusen Einzug halten wird.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Laut Microsoft kann die SideWinder X8 bei vollständig aufgeladenem Akku bis zu 30 Stunden konstant im Spielbetrieb genutzt werden. Natürlich handelt es sich hier um eine theoretische Angabe, die zudem von der Nutzung der Maus und dem verwendeten Akku abhängig ist. Zum Zeitpunkt dieses Artikels gibt es bereits diverse NiMH Akkus, die den mitgelieferten 2100 mA Akku in puncto Kapazität deutlich übertreffen.

   
(*klick* zum Vergrößern)


   
(*klick* zum Vergrößern)


Der Clou ist jedoch die Möglichkeit, die Maus bei leerem Akku weiter zu nutzen. Microsoft löst dies sehr elegant mit einem in der Funkstation aufgerollten Kabel. Einfach abrollen und in die Nähe der Mausfront platzieren. Wie von Geisterhand verbinden sich Kabel und Maus – und das völlig verzögerungsfrei. Das Arbeiten oder Spielen kann so trotz leeren oder geringen Akku-Stands weiter gehen. Sobald der Akku vollständig aufgeladen ist, zeigt das LCD dem Nutzer dies an.

Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 5