Cooler Master Storm Sentinel Advance

Rot, futuristisch und präzise?

Seite 2: Details/Lieferumfang

review banner cmstorm sentinel advance 


Die Sentinel von CM Storm wurde auf der Gamescom in Köln vorgestellt und konnte dort bereits einige sehnsüchtige Blicke ernten. Betrachtet man den schwarzen Nager im Detail, hat dieser eine relativ ergonomische Form mit einer Daumenauflage und ist daher ausschließlich für Rechtshänder geeignet. Die Form ist relativ länglich gehalten. Im gesamten betrachtet liegt die Maus gut in der Hand. Insbesondere größere Hände werden sich an der Form der Sentinel erfreuen, kleinere Hände sollten dennoch keine Probleme haben. Das futuristisch anmutende Design und die verwendete Beleuchtungstechnik machen die Maus zu einem wahren Hingucker. Des Weiteren fällt die sehr gute Verarbeitung positiv ins Auge.

Insgesamt verfügt die Maus über 8 leicht zugängliche Tasten von denen alle eine Programmierfähigkeit aufweisen. Jedoch fallen die beiden Haupttasten schmaler als bei der Konkurrenz aus, sind aber dennoch gut zu betätigen. Beide Haupttasten werden von einem kleinen Rahmen umgeben, gängig sind zurzeit aber aufgrund der leichterer Zugänglichkeit bei hitzigen Feuergefechten eher rahmenlose Hauptasten. Drei weitere Tasten befinden sich direkt in der Nähe des Mausrades und weisen eine gute Zugänglichkeit aus. Alle drei Tasten lassen sich beliebig mit eigenen Funktionen oder Makros belegen und sind sehr gut mit dem Zeigefinger zu bedienen. Die Daumenablage fällt großzügig aus und gewährleistet eine gute Ergonomie.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Der Lieferumfang begrenzt sich weitgehend auf das essentielle, d.h. neben der Maus befinden sich nur eine Software-CD, die neben der vielseitigen Software auch ein ausführliche bebildertes englisches Benutzerhandbuch beinhaltet. Hinzu gesellt sich eine weitere Besonderheit, in Form der Stormguard, einer innovativen Diebstahlsicherung für die nächste LAN-Party. Nachdem das Kabel durch den Stormguard hindurchgeführt wurde, wird dieser an Stelle einer PCI-Blende im PC verbaut. Ist das PC-Gehäuse, wie bei eigenen aus der Storm Reihe dann auch noch abschließbar, stehen die Chancen für Langfinger umso schlechter. Sicherlich wäre auch ein kleines Magazin zum Verstauen von überschüssigen Gewichten aus der Maus, wie beispielsweise bei der Logitech G5 üblich, ein sinnvolles Boni gewesen.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Die Unterseite der Maus kommt mit großzügigen Gleitflächen daher, die sich über dreiviertel der Mauslänge erstrecken, unüblich für einen Gamer-Nager, aber positiv hervorzuheben. Dadurch sollte eine Abnutzung der Gleitflächen auf effiziente Art und Weise verhindert werden. Ebenfalls auf der Unterseite des Edelnagers ist ein Gewichtemagazin platziert, welches mit insgesamt fünf unterschiedlich schweren Gewichten bestückt werden kann. Dabei kann das Gewicht der Maus in 4,5 Gramm Schritten von 139 bis maximal 161,5 Gramm modifiziert und angepasst werden.

Cooler Master hat bei der Sentinel ein Doppellaser-System eingebaut, der eine maximale Abtastung von 5.600 dpi bietet. Die dpi-Zahl lässt sich für die y-und x-Achse getrennt einstellen. Der Wechsel der dpi-Einstellung erfolgt direkt über zwei nahe liegende Tasten in der Nähe des OLED-Displays, somit ist die Installation für die Inbetriebnahme der Maus nicht vonnöten. Voreingestellt sind hierfür, folgende dpi-Zahlen: 1100, 2600, 3800 und die maximale Genauigkeit von 5600 dpi. Das interne Speichersystem ermöglicht es, einmal vorgenommen Einstellungen mit nahezu jedem PC, ohne die Installation der mitgelieferten Software zu nutzen.

Erwähnenswert ist auch das eingesetzte, sehr ansehnliche Beleuchtungssystem mit dem Namen Octoshade, welches auf eine LED-Technik basiert. Folgende unterschiedlichen Farbvariationen: Rot, Grün, Violett, Hellblau, Dunkelblau lassen sich On-the-fly per Taste vor dem Mausrad einstellen. Hinzu gesellen sich noch einige Beleuchtungseffekte, beispielsweise die Schweinwerfer ähnliche Beleuchtung. An der Frontseite der Maus befinden sich zwei Einbuchtungen mit LEDs, die dem Nager aus dem Hause Cooler Master eine besondere optische Untermalung verleihen.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Das auffälligste Merkmal der Maus, die sie so sicherlich von anderen Konkurrenzprodukten abheben wird ist das verbaute OLED-Display, welches sich auf der Oberseite der Maus befindet. So werden Beleuchtungsprofile, aktuelle Einstellungen jederzeit angezeigt. Die jeweiligen Einstellungen können in verschiedene Profile gespeichert werden. Selbst die Beleuchtung lässt sich je nach eingestelltem Profil unterscheiden, um auch ein visuelles Erkennungsmerkmal zur Verfügung zu stellen. Ein weiteres Merkmal des OLED-Displays erlaubt das Hochladen von sogenannten Team Logos, voreingestellt ist das CM Storm Logo. Es lassen sich aber nicht nur Clan Logos hochladen, sondern auch jedes andere Symbol im Bitmap-Format.

Technische Daten:

  • Maße: 83,6 x 40 x 135 mm (BxHxT)
  • Gewicht: 161,5 g
  • Gewichtsanpassung: 5x 4,5 g
  • Sensor: Twin-Laser
  • Auflösung: 5.600 DPI
  • Maximale Beschleunigung: 50 G
  • Maximale Geschwindigkeit: 6 m/s
  • Tasten: 8 (Programmierbar)
  • Anschluss: USB (vergoldet)
  • USB-Signalrate: 1.000 Hz = 1 ms Reaktionszeit
  • Speicher: 64 KB
  • Lift-Distanz: 1 mm
  • Kabellänge: 180 cm (textilummantelt)
  • Display: OLED (DPI / Logo), Beleuchtung mit 7 wählbaren Farben (Rot, Grün, Hellblau, Blau, Violett, Gelb, Weiß) + Deaktivierung, separat für Ober- und Unterseite einstellbar
Nächste Seite: Betrieb/Software
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 7