ICY DOCK ICYRaid MB662U3-2S-R1 im Test

Externes RAID als Datenbunker

Seite 2: Installation/Betrieb/Benchmarks

Die Installation geht im Grunde Kinderleicht von der Hand.



Über zwei Taster an der Oberseite der ICYRaid MB662U3-2S-R1 lassen sich die Frontklappen öffnen und die Laufwerke ohne Werkzeug einschieben, sowie verriegeln. Bei einer etwaigen Entnahme der Laufwerke traut man sich durch die geringe Kunststoffstärke der Frontklappen nicht den nötigen Druck aufzubringen, aber passieren tut hier nichts und sofern man nicht oft die Festplatten wechselt, eher verschmerzbar. Sind die Festplatten eingesetzt, bei uns zwei Seagate Enterprise NAS HDD mit je 6 TB Speicherkapazität, muss man nur noch die Stromzufuhr sicherstellen und das USB-Kabel an den PC anschließen.



Nachdem man sich über den zu wählenden RAID-Modi sicher ist, sollte dieser eingestellt werden und das ICYRaid MB662U3-2S-R1 kann eingeschaltet werden. Gegebenenfalls muss noch der Reset Knopf betätigt werden bis der PC das Raid System erkennt. Anwender die vielleicht nicht ganz so vertraut sind mit einer Festplatten-Einrichtung, finden zwar in der Anleitung einen Hinweis das RAID-Volume zu formatieren beziehungsweise Laufwerkspartitionen zu erstellen, wo sie dies aber nachhaltig in Windows machen müssen, verschweigt die Anleitung leider. Hier fehlt der Hinweis die Datenträgerverwaltung in Windows aufzurufen um das Gerät anständig zu migrieren.

Eine herunterladbare Software (Erst nach genauer Eingabe des Modells) bei ICY DOCK mit dem Namen HW RAID Manager enthält die eingestellten Controller Informationen, einige Festplatten-Informationen sowie einen Log-Viewer.

Die Lüftersteuerung sollte auf den kleinsten Regelbetrieb gesetzt werden, da sie sonst störend wirkt. Komplett ausschalten geht leider nicht, auch wenn auf der kleinsten Einstellung kaum noch Lüftergeräusche zu vernehmen sind. Das wäre zum Beispiel sinnvoll wenn jemand nur gelegentliche Backups aufspielt, alternativ ist auch eine Temperaturabhängige Kühlung denkbar.



Die Leistungsaufnahme der ICYRaid MB662U3-2S-R1 beträgt bei einer Einrichtung im Peak bis zu 46,7 Watt. Anschließend sind unter Last bis zu 25,5 Watt zu erwarten, im Leerlauf sind es leider etwas hohe 15,8 Watt. Ausgeschaltet sendet das HDD-Gehäuse nur noch 0,1 Watt an die Steckdose. Die Lautstärke variiert je nach Einstellung zwischen 44,8 db(A) und 35,1 db(A), während die Temperaturen der Festplatten nur selten an 48 Grad herankamen.

Die Leistung des ICY DOCK Gehäuse zeigt durchweg eine sehr gute Performance in den Benchmarks.


JBOD


Lesegeschwindigkeit
MB662U3-2S-R1
208.21
 
0
250
125
MB/s


Schreibgeschwindigkeit
MB662U3-2S-R1
194.48
 
0
250
125
MB/s


Big/Large


Lesegeschwindigkeit
MB662U3-2S-R1
207.87
 
0
250
125
MB/s


Schreibgeschwindigkeit
MB662U3-2S-R1
196.38
 
0
250
125
MB/s


Raid 0


Lesegeschwindigkeit
MB662U3-2S-R1
298.36
 
0
300
150
MB/s


Schreibgeschwindigkeit
MB662U3-2S-R1
272.60
 
0
300
150
MB/s


Raid 1


Lesegeschwindigkeit
MB662U3-2S-R1
208.58
 
0
250
125
MB/s


Schreibgeschwindigkeit
MB662U3-2S-R1
196.72
 
0
250
125
MB/s
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: externe Festplattengehäuse
Kommentare: 0