OCZ Vertex 2 Extended SSD 120GByte

Langsam war gestern!

Seite 1: OCZ Vertex 2 Extended 120GByte

vorschau ocz vert2e120 2 
Mit der Vertex 2 Serie möchte OCZ leistungsstarke Solid State Drives (SSD) zum fairen Preis anbieten. Basierend auf dem aktuell sehr beliebten Sandforce SF 1200 Controller und MLC-Flash verspricht OCZ hohe Datentransferraten und kurze Zugriffszeiten. Im folgenden Review werden wir uns die 120GB Variante der Vertex 2 Extended Serie einmal genauer anschauen.


Aktuell bieten viele Hersteller Solid State Drives auf Basis des Sandforce SF 1200 Controller und MLC-Flashzellen an. Auch OCZ hat mit der Vertex 2 Serie SSDs auf dieser Basis im Programm. Erhältlich sind diese mit einer Kapazität von 40 bis 480GByte. Die hier im Review genannten Werte für die 120GByte Variante müssen nicht für alle Modelle der Vertex 2 Serie gelten.
OCZ liefert die Vertex 2 120GByte in einem bedruckten flachen Karton aus. Zum Lieferumfang gehören neben der SSD ein 3,5 Zoll Einbaurahmen für den normalen Festplattenschacht, ein Garantiehinweis sowie ein OCZ-Sticker. Ein Datenträger mit Installationshinweisen, Tipps zur Konfiguration oder einem Tool zur Optimierung liegt dem Lieferumfang nicht bei.

   
(*klick* zum Vergrößern)


Wie bereits erwähnt stattet OCZ die Vertex 2 Serie mit dem Sandforce SF 1200 Controller und Intel 29F64G08CAMDB MLC-Flashzellen aus. Angeschlossen wird die Vertex 2 über die SATA 3GBps Schnittstelle. Dank des verbauten Controllers verspricht OCZ maximale Datenraten von 285 MB/s lesen und 275 MB/s schreiben. Mit Hilfe einer optimierten „MAX-IOPS“ Firmware sollen bei „4K random wirtes“ bis zu 50.000 IOPs erreicht werden können. Anders als bei anderen SSD-Controllern, kann beim Sandforce SF 1200 Controller durch optimierte Schreib-/Lesevorgänge auf einen externen DRAM-Puffer verzichtet werden. Eine weitere Besonderheit des Controllers ist die sogenannte „DuraClass Technology“, welche Schreib- und Leseoperationen für diese hohen Datenraten komprimiert. Zusätzlich dazu werden alle Informationen auf der SSD 128-Bit-AES verschlüsselt abgelegt. Eine native Unterstützung für TRIM-Befehle sowie AHCI (Native Command Queuing) ist ebenfalls an Bord, was eigentlich zum aktuellen technischen Standard gehört. Weitere Spezifikationen des Sandforce Controllers sind hier zu finden.

   
(*klick* zum Vergrößern)


HerstellerOCZ Technology
ModellVertex E 120GByte
Garantiezeit3 Jahre
AnschlüsseSATA 2 3GBps
Abmessungen/Gewicht70mm x 9,3mm x 100mm / 80g
Transferraten Lesen - Schreiben (Herstellerangabe)285MB/s - 275MB/s
Controller/CacheSandforce SF-1200 / Kein Cache
Flash-BausteineIntel 29F64G08CAMDB MLC-Flashzellen
Firmware-Version/Update möglich1.24 / Ja


Testsystem

MotherboardGigabyte P55M UD2
CPUIntel Core i5 750 @ 3,2GHz
GrafikkartenVidia GeForce GTX250
RAM8GB Kingston DDR3-1333 CL7
HDD1x Corsair Reactor 60GB, 1x Seagate 500GB
NetzteilSeasonic 500 Watt
BetriebssystemMicrosoft Windows 7 64Bit


Für den Test wurde die OCZ Vertex 2 120GByte als Sekundäres Laufwerk ohne Betriebssystem oder andere Daten verwendet. Sofern ein Benchmark-Tool Daten auf dem Datenträger hinterlegt hat, wurden diese zwischen den einzelnen Durchgängen wieder entfernt um gleiche Voraussetzungen zu schaffen. Weiter musste für diesen Test kurzzeitig ein anderes Testsystem verwendet werden. Die Ergebnisse der Benchmarks sind mit vorherigen Tests daher nur bedingt vergleichbar, sollten durch die verbauten Komponenten aktuellen Mainstreamsystemen aber sehr nahe kommen.
Nächste Seite: PCMark Vantage/HD-Tach
Veröffentlicht:

Kategorie: Festplatten/SSDs
Kommentare: 0