Corsair Force LX SSD im Test

Silicon Motion Controller im Blickpunkt

Seite 3: Fazit

In den Benchmarks kann sich die Force LX von Corsair erwartungsgemäß nicht an die Spitze der Tabelle setzen, wird hier doch eher der Einsteigerbereich anvisiert. Nichts desto trotz kann die Force LX insbesondere beim Lesen für Überraschung sorgen. Bereits bei relativ kleinen Blockgrößen wird bereits das theoretische Maximum der Schnittstelle erreicht. Auch bei den weiteren Benchmarks kann sich Corsairs Einsteigermodell in unserem Vergleich in der Spitzengruppe festsetzen.

Auf der anderen Seite der Medaille steht die Schreibgeschwindigkeit, die bereits mit 300 Mb pro Sekunde relativ niedrig angegeben wird, während die Konkurrenz hier mit ähnlichen Resultaten wie beim Lesen punkten kann. Im Vergleich zur Konkurrenz überzeugt die Corsair Force LX allerdings mit einer sehr konstanten Schreibgeschwindigkeit. Während die Min- und Max-Werte bei anderen Modellen sich um bis zu 25 Prozent unterscheiden, liegen die bei den Werte der Force LX unmittelbar beieinander.

Alles in allem liefert Corsair mit der Force LX eine überzeugende SSD ab, die in der Regel die Erwartungen der Standard-Anwender erfüllt, Power User werden dagegen eher zu den größeren Modellen greifen. Mit einem Preis liegt die SSD in einem sehr attraktiven Bereich, weniger als 50 Cent muss der geneigte Käufer für den Gigabyte zahlen, allerdings muss man sich hier auch gegen allerlei, teils günstigeren, Konkurrenzmodellen durchsetzen.

Bezugsquelle: Corsair
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.