Intel Optane Memory Caching SSD

3D Xpoint als Turbo für die alte Platte?

Seite 8: Fazit

Die Intel Optane Memory hinterlässt gemischte Gefühle, so kann die 3D Xpoint Technik vor allem mit geringen Latenzen und starker Performance bei zufälligen 4k Zugriffen glänzen. Die Spezifikationen in Sachen Schreib- und Lesegeschwindigkeit wird ebenso erfüllt, liegt aber bei sequentiellen Zugriffen teils deutlich unter dem Wert heutiger SSDs. Für den Einsatz als Cache ist aber ohnehin die Leseperformance wichtiger, als die Schreibperformance. Zwar lassen sich mit der Optane Memory beliebige Sata Laufwerke, also auch SSDs, beschleunigen, einen deutlichen Unterschied merkt man hier aber in erster Linie beim Einsatz in Verbindung mit einer Festplatte. Nach dem Einrichten des Caching und dabei erfolgten Optimierung fühlt sich die Festplatte in unserm Test an wie eine SSD. Alltägliche Programme starten genauso wie das Betriebssystem wie bei der Installation auf einer SSD.

Die Kehrseite des ganzen stellt jedoch die Einschränkungen für den Einsatz als Caching Verbund dar. Einen aktuellen Core i-7000 Prozessor und ein aktuelles Mainboard mit Series 200 Chipsatz muss man schon sein Eigen nennen, um die Optane Memory einzusetzen. Zudem lässt sich lediglich das Bootlaufwerk beschleunigen, nicht etwa eine Festplatte, auf der die eigene Spielesammlung installiert ist. Der für uns logische Kundenkreis verringert sich somit auf Besitzer der neuesten Prozessorgeneration von Intel, welche noch keine SSD in ihrem Rechner verbaut haben. Und selbst in diesem Fall sollte man sich gut überlegen ob man bei einem recht hohen Preis für die Intel Optane Memory mit 32 GByte nicht doch lieber zu einer SSD im 3,5 Zoll oder M.2 greift. Erstere sind bei einem Preis von etwa 80 Euro bereits mit einer Kapazität von 240 GByte verfügbar, etwa die Intel SSD 540, im M.2 Format lässt sich beispielsweise die Samsung SSD PM961 mit 128 GByte erwerben.

Die 3D Xpoint Technik der Intel Optane Memory weckte unsere Neugier und wir sind gespannt auf erste SSD Modelle, die für den Einsatz unabhängig der Caching Lösung konzipiert sind. Setzt man noch auf eine Festplatte als Bootlaufwerk in Verbindung einem Intel Core i-7000, kann man zumindest mal einen genaueren Blick auf die Intel Optane Memory werfen.

Bezugsquelle: Intel
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.