NZXT Beta Evo

Die Evolution?

Seite 2: Details/Lieferumfang

Da es sich bei dem Beta Evo um ein besonderes günstiges Gehäuse handelt hat NZXT auf eine dezente Optik gesetzt und wie schon beim Vorgänger auf Modding verzichtet. Mit den Maßen 200 x 430 x 501 mm (BxHxT) bringt der komplett schwarze Stahl-Midi-Tower rund 7,28 kg auf die Waage. Die Front setzt beim Beta Evo die meisten Akzente. Hier hat NZXT wie schon beim Beta eine leicht rundliche Form gewählt, welche im unteren Teil mit einer breiten Gitterstruktur und im oberen Teil durch 3,5" Mesh-Blenden weitergeführt wird. Des Weiteren hat NZXT einen blauen 120mm-LED-Lüfter hinter der Front spendiert um die ebenfalls Blau hinterleuchteten Power und Reset Buttons in Szene zu setzen. Beim Seitenteil hat NZXT auf ein Fenster verzichtet, stattdessen aber Aussparungen für zwei optionale 120mm Lüfter in das linke Seitenteil eingearbeitet. Neben zwei weiteren Aussparungen für zwei optionale 120/140mm Lüfter im Gehäusedeckel befindet sich hier auch das I/O Panel. Hier finden sich Anschlussmöglichkeiten für zwei USB 2.0 Geräte, einmal eSATA sowie Audio OUT/MIC-IN. Leider wurde beim I/O Panel auf eine Plastik/Gummi oder andere Umrandung verzichtet und so ist kein Schutz für die Lackierung vorhanden. An der Gehäuserückseite befinden sich neben den Luftlöchern für den vorinstallierten 120mm Lüfter noch unterhalb des Lüfters neben den Steckkarten zwei Schlauchdurchführungen um Komponenten einer Wasserkühlung nach außen legen zu können. Das Netzteil wird in diesem Gehäuse über dem Gehäuseboden verbaut und durch einen ausziehbaren Luftfilter vor Staub geschützt.

    
    
(*klick* zum Vergrößern)


Im Inneren zeigt sich das Gehäuse wie schon erwähnt auch in einer schwarzen Lackierung. Platz bietet das Beta Evo dabei für vier 5,25 Zoll Laufwerke, welche mittels vorinstalliertem Tool-Free-System im Gehäuse fixiert werden, sowie Platz für bis zu fünf 3,5 Zoll Festplatten die mit Plastikschienen im Festplattenkäfig fixiert werden. Auf Gummierung an den Plastikschienen wurde beim Beta Evo allerdings verzichtet. Der Festplattenkäfig befindet sich dabei genau hinter dem vorinstallierten 120mm-LED-Lüfter in der Front, dadurch werden verbaute Festplatten aktiv gekühlt. Platz bietet das Gehäuse für ATX und Micro-ATX Mainboards. Für die Montage von großen Kühlern mit Backplate hat NZXT eine Aussparung in den Mainboardtray eingearbeitet. Zusätzlich befindet sich im Mainboardtray noch eine Erhöhung mit Öffnungen um Kabel ordentlich im Gehäuse führen zu können. Die Steckkarten werden im Beta Evo mit Schrauben fixiert. Bei Grafikkarten ist hier zu beachten das die maximale Einbaulänge hier 26,6cm beträgt.
Wie bereits angesprochen wird das Netzteil am Gehäuseboden montiert. Dazu hat NZXT kleine "Gumminoppen" am Gehäuseboden aufgeklebt um einen sicheren Stand für das jeweilige Netzteil zu bieten. Schön ist hier das NZXT auch an einen ausziehbaren Luftfilter im Gehäuseboden gedacht hat um das verstauben des Netzteils zu verhindern.

    
 
(*klick* zum Vergrößern)


Lieferumfang/Technische Daten:


Abmessungen (Herstellerangabe)200x430x501mm (BxHxT)
Gewicht(Herstellerangabe)ca. 7,28 kg
MaterialStahl, Kunststoff
Bauart - Mainboard-FormfaktorenMidi Tower - ATX, Micro-ATX
FrontanschlüsseAudio, 2x USB 2.0, Front Audio (In/Out), 1x eSATA
Belüftungsoptionenn.m.
Lüfteranzahl1 x 120 mm Front LED(blau)
1 x 120mm Gehäuserückseite
2 x 140/120mm Gehäusedeckel (optional)
2 x 120mm linkes Seitenteil (optional)
Laufwerksplätze Standardbelegung4 x 5,25" extern
5 x 3,5" intern (Festplattenkäfig)
Gewährleistung2 Jahre



Verarbeitung:

Für ein Gehäuse dieser doch günstigen Preisklasse bietet NZXT eine wirklich gute Verarbeitungsqualität. Die Lackierung ist Außen wie Innen deckend und fehlerfrei verarbeitet. Die Seitenteile und die Front sitzen passgenau. Einzig bei den Laufwerksschienen und der Montage von Steckkarten und Netzteil muss man Einschränkungen in Kauf nehmen. So wirken die Laufwerksschienen sehr billig, zerbrechlich und bieten keine Gummierung gegen Vibration. Die maximale Steckkartenlänge ist auf 26,6cm begrenzt und beim Einbau des Netzteils zeigte sich auch ein Längenproblem. Mehr dazu auf der nächsten Seite beim Hardwareeinbau. Der Rest ist allerdings für ein Gehäuse dieser Preisklasse tadellos. Die Front und die dazu gehörigen Kabel für LEDs, Power/Reset Switch und Frontpanel waren ausreichend lang und gut verarbeitet.
Nächste Seite: Hardwareeinbau
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 1