Xigmatek Elysium Gehäuse

Schwarz, breit, stark? Prototyp im Vorab-Test

Seite 2: Hardwareeinbau

Das Netzteil findet auf Gummistempeln am Boden des Gehäuse seinen Platz und wird auch auf der Rückseite durch eine dünne Lage Schaumstoff vom Gehäuse entkoppelt. Wahlweise kann auch ein zweites Netzteil oberhalb des Mainboards platziert werden. Dank der vormontierten Abstandshalter geht der Einbau des Mainboards schnell von der Hand. Unser µATX-Board wirkt in dem riesigen Innenraum schon ein wenig verloren und lässt keinen Zweifel daran, dass auch größere Boards wie beispielsweise das Gigabyte UD9 oder EVGAs SR-2, sowie lange (bis zu 44cm) und mehrere Erweiterungskarten beziehungsweise High-End SLI/Crossfire-Systeme bequem Platz im Elysium finden.
Je nach verwendeter Netzteilposition können für eine Wasserkühlung Radiatoren in den Formaten 420, 360, 280, 240, 140 und 120 eingebaut werden. Durch insgesamt sieben Schlauchdurchlässe sind dem Anwender flexible Gestaltungsmöglichkeiten für eine zukünftige Kühlung im Elysium Gehäuse gegeben.

(*klick* zum Vergrößern)


Zur Montage der Laufwerke muss die Frontverkleidung abgenommen werden, diese ist einfach "eingeklickt" und kann bequem abgezogen werden. Hier zeigt sich, dass der oberste Laufwerksslot von den Kabel des Frontpanels blockiert wird.

Xigmatek hat allerdings auf Nachfrage bestätigt, dass einige Problematiken diesbezüglich im Vorabmuster bekannt sind und im endgültigen Produkt behoben sein sollen.

Optische Laufwerke werden standardmäßig von vorne eingeschoben und durch ein Klemmsystem im Laufwerkschacht arretiert. Die beiden Festplattenkäfige werden vom selben Klemmsystem gehalten und können, wenn man mehr Platz für externe Laufwerke benötigt, auch ganz ausgebaut werden. Jeder der HDD-Käfige kann bis zu vier 3,5 Zoll Platten aufnehmen, die mit den mitgelieferten Spezialschrauben durch Gummistempel vom Gehäuse entkoppelt montiert werden. Montageadapter für 2,5 Zoll Laufwerke gehören leider nicht zum Lieferumfang. Hier vertraut Xigmatek wohl auf die Beilagen der SSD-Hersteller. Sind alle Laufwerke montiert, kann man die Frontverkleidung wieder anbringen und sich an die Verkabelung der Komponenten machen.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Dank der zahlreichen und sinnvoll positionierten Kabeldurchlässen ist ein sauberes Verlegen aller Kabel über die Rückseite des Motherboards kein Problem. Die Gummierungen sind gut befestigt, so dass auch das Durchführen großer Kabel nicht dazu führt, das sich die Gummilippen aus den Löchern drücken.

Auf der Rückseite des Mainboards befinden sich einige große Befestigungsmöglichkeiten für Kabelbinder, die auch für wiederverschließbare Kabelbinder ausreichend dimensioniert sind. Wobei anzumerken ist, dass die ein oder andere Halterung mehr hilfreich gewesen wäre. Auch ist zwischen Gehäusewand und Mainboardträger genug Platz um die ganzen Kabel sauber unter zu bringen ohne nach getaner Arbeit die Seitenwand mit Gewalt schließen zu müssen.
Nächste Seite: Eindruck im Betrieb
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 2