Hanjung TR200 EX

Budget-Gehäuse mit Vollausstattung

Seite 2: Hardwareeinbau und Betrieb

Der Einbau der Hardware in das Hanjung TR200 EX-Gehäuse geht schnell und problemlos vonstatten. Die Abstandshalter zur Mainboard-Montage sind bereits vorinstalliert. Somit muss lediglich das I/O-Panel eingesetzt und das Mainboard im Gehäuse verschraubt werden.



Um die 5,25-Zoll-Laufwerke montieren zu können muss zuerst die Frontblende des Gehäuses entfernt werden. Das Laufwerk kann dann in den Schacht geschoben werden und wird auf jeder Seite mit zwei Schrauben fixiert. Wird mehr als ein 5,25-Zoll-Laufwerk verbaut, muss zuerst ein Abdeckblech herausgebrochen werden. Dies verläuft problemlos ohne scharfe Kanten zu hinterlassen. Der Einbau der 3,5-Zoll-Laufwerke geht ebenso fix vonstatten. Positiv fallen hier die Gummiringe auf, die das Laufwerk entkoppeln sollen um Vibrationen zu vermeiden. Befestigt werden die Laufwerke auch hier mit konventionellen Schrauben, die aufgrund der Entkoppelung jedoch etwas länger als normal sind. Das Hanjung TR200 EX bietet sogar die Möglichkeit ein 2,5-Zoll-Laufwerk, wie in unserem Fall ein SSD-Laufwerk, zu montieren. Dafür wird das Laufwerk auf einer Platte montiert, die sich in einem 5,25-Zoll-Schacht befindet.



Die Montage von Erweiterungskarten ist einfach. Zuerst muss ein Slotblech herausgebrochen werden, anschließend kann die Grafikkarte mittels einer Schraube befestigt werden. Negativ anzumerken ist an dieser Stelle, dass im Lieferumfang keine Ersatzblende vorhanden sind. Sollte man beispielsweise von einer Dual-Slot-Grafikkarte auf eine Single-Slot-Grafikkarte wechseln, wäre ein Slot ohne Abdeckung. Besonders ästhetisch sieht dies mit Sicherheit nicht aus. Da die Grafikkarte in den Festplattenkäfig hineinragen können, ist es problemlos möglich extra-lange Grafikkarte zu verbauen.



Das Netzteil wird wie bereits erwähnt unten auf dem Gehäuseboden montiert. Im Gehäuseboden befindet sich an dieser Stelle eine vergitterte Öffnung, die es dem Netzteil ermöglicht frische Luft zu ziehen. Um Vibrationen zu vermeiden wird das Netzteil auf vier Gummipuffern montiert. Ein Kabelmanagementsystem ist zwar von Hanjung integriert worden, jedoch lässt es sich nur eingeschränkt nutzen. Der Platz zwischen der Seitenwand und dem Mainboard-Tray beziehungsweise den Laufwerksschächten ist einfach zu gering um viele dicke Netzteilkabel wie beispielsweise den 24pin-ATX-Stecker hinter dem Tray zu verlegen. Für ein paar dünne Kabel ist es jedoch recht brauchbar. Problematisch ist ebenfalls die geringe Breite des Gehäuses. Der von uns verbaute Thermalright Venomous X CPU-Kühler, mit einer Höhe von 160mm, kann nicht montiert werden und stößt an die Seitenwand. Ein Schließen des Gehäuses ist dadurch nicht möglich. Es lassen sich alles in allem nur Kühler verbauen, die eine maximale Höhe von 150 mm nicht überschreiten.

Betrieb

Die vier vorinstallierten 120-mm-Lüfter operieren recht leise. Schade ist allerdings, dass nur die im Deckel integrierten Lüfter an die interne Lüftersteuerung angeschlossen werden können. Der beleuchtete Lüfter in der Front verfügt über einen 4-pin-Molexanschluss und kann somit nicht so einfach an die Lüftersteuerung angeschlossen werden. Dennoch wertet die blaue Beleuchtung die Front dezent auf. Der Lüfter an der Rückseite besitzt zwar einen 3-pin-Stromanschluss, wurde aber ebenfalls nicht an die Lüftersteuerung angeschlossen. Dies hätte man ohne Probleme mit einem Y-Stecker erledigen könne. Es wäre also ohne großen Aufwand möglich gewesen alle vier Lüfter an die Steuerung anzuschließen. Infolgedessen hätte man den Geräuschpegel einfach weiter reduzieren können ohne große Investitionen zu tätigen. Anwender können mithilfe zweier Y-Kabel und eines 4-pin-Molex auf 3-pin-Adapters sämtliche Lüfter an die Lüftersteuerung anschließen.
Das Gehäuse wird durch die vier 120-mm-Lüfter gut mit Frischluft versorgt und kann so problemlos Hardware mit einer hohen Abwärme beherbergen. Selbst Multi-GPU-Systeme in Verbindung mit einer leistungsstarken CPU werden nicht überhitzen. Das Fenster im Seitenteil gewährt dem Anwender einen guten Blick auf die verbaute Hardware, die mit einer Beleuchtung eindrucksvoll in Szene gesetzt werden kann.

Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 2