Cougar Solution AF-2

Seite 2: Hardwareeinbau und Betrieb

Der Einbau der Hardware in das Cougar Solution AF-2 und die Inbetriebnahme des Systems ging schnell und unkompliziert vonstatten. Dies konnte besonders dank der konsequenten Verwendung von Werkzeuglosen Einbaumechanismen erreicht werden.


Der erste Schritt ist der Einbau des 5,25 Zoll DVD-Laufwerks. Hier muss lediglich die mit Mesh-Gitter überzogene Slotabdeckung entfernt werden und schon kann das Laufwerk eingeschoben und mittels des Werkzeuglosen Haltemechanismus binnen Sekunden fixiert werden. Der Mechanismus an sich ist recht stabil und hält das Laufwerk sicher und fest an seiner Position.


Die Abstandshalter im Mainboard-Tray müssen nicht erst wie bei vielen anderen Gehäusen eingeschraubt werden sondern sind quasi in den Tray integriert. Das Mainboard muss also nur noch mit den mitgelieferten, schwarzen Schrauben fixiert werden.


Als nächstes haben wir die 3,5“-Festplatte montiert. Die Montage ist genauso simpel wie schnell. Der Halterungsmechanismus muss geöffnet werden, dann kann die Festplatte in den Einbauschacht geschoben werden und nun kann der Halterungsmechanismus einfach wieder geschlossen werden. Das Halterungssystem ist generell recht stabil und erfüllt seine Aufgabe, jedoch ohne durch eine besonders gute Verarbeitung oder ähnliches zu glänzen. Das SSD-Laufwerk wird dagegen einfach auf dem Gehäuseboden festgeschraubt.


Um die Grafikkarte einbauen zu können muss zuerst die Slotabdeckung entfernt werden. Die entfernte Slotabdeckung wird übrigens nicht wie bei vielen Einsteigergehäusen herausgebrochen, sondern kann wiederverwendet werden. Der Anwender muss zunächst eine Schraube entfernen und kann dann den Halterahmen der Slotabdeckungen entfernen. Als nächstes kann die Slotabdeckung einfach herausgenommen werden. Zu guter Letzt wird die Grafikkarte eingesetzt und mit einer handelsüblichen Schraube fixiert.


Das Netzteil wird auf dem Gehäuseboden platziert. Vorkehrungen zur Entkopplung des Netzteils vom Rest des Gehäuses wurden allerdings leider nicht getroffen. Frischluft saugt das Netzteil durch eine Öffnung im Gehäuseboden an, die zusätzlich mit einem Staubfilter ausgestattet wurde um einer Verschmutzung des Netzteils entgegenzuwirken.


Die Netzteil- und Datenkabel können dank des angedeuteten Kabelmanagementsystems hinter beziehungsweise in der kleine Aussparung neben dem Mainboard-Tray verlegt werden. Durch Öffnungen im Mainboard-Tray können die Kabel dann mit der entsprechenden Komponente verbunden werden. Insgesamt bietet das Cougar Solution lediglich 5 mm Platz hinter dem Mainboard-Tray um die Kabel verstauen zu können. Bei besonders vielen und/oder dicken Kabelsträngen hätte man sich doch etwas mehr Stauraum gewünscht. Abhilfe schafft die Einbuchtung neben den 3,5"-Schächten um Kabel zu verstecken.

Als CPU-Kühler verwenden wir einen Thermalright Venomous X mit einer Höhe von 160 mm. Der Kühler passt problemlos in das Cougar Solution und hat noch ordentlich Luft. Das Solution Gehäuse ist in der Lage Kühler mit einer Höhe von bis zu 170 mm aufzunehmen. Alles in allem werden also so gut wie alle CPU-Kühler kompatibel sein. Die Montage eines Kühlers wird durch den Ausschnitt im Mainboard-Tray erleichtert. Besonders Anwender die oft ihren CPU-Kühler beziehungsweise ihren Prozessor wechseln, werden sich über dieses Feature freuen.


Betrieb


Das große Manko des Cougar Solution AF-2 sind die fehlenden Lüfter im Lieferumfang. Nutzt man ein halbwegs potentes System ist das Solution ohne den separaten Kauf von Lüfter quasi unbrauchbar, da die Abwärme nicht aus dem Gehäuse abtransportiert werden kann. Die zahlreichen Lüfteröffnungen ermöglichen es zwar der warmen Luft teilweise zu entweichen, allerdings ist hier schnell die Grenze erreicht, an der die Abwärme einfach zu hoch ist. Ein Office-PC kann durchaus ohne separate Lüfter betrieben werden, an ein Gaming-System ist allerdings nicht zu denken ohne Lüfter zu installieren. Ansonsten ist das Solution im Betrieb recht unauffällig und macht lediglich durch die blauen HDD-Status- und Power-LEDs auf sich aufmerksam.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0