Fractal Design Node 605

Seite 2: Hardwareeinbau und Betrieb

Der Einbau der Hardware und die Inbetriebnahme des Testsystems ist aufgrund der beengten Verhältnisse im Innenraum etwas kompliziert. Die fehlenden Rändelschrauben und Werkzeuglosen Einbaumechanismen erhöhen den Zeitaufwand darüber hinaus. Im Falle des Node 605 ist es wichtig, dass man die Komponenten in der richtigen Reihenfolge einbaut um Probleme zu vermeiden.


Wir haben mit der Montage des Mainboards samt Prozessorkühler begonnen. Als CPU-Kühler verwenden wir den Venomous-X von Thermalright. Der Kühler passt mit einer Höhe von 165 mm leider nicht in das Node 605, das nur Kühler mit einer maximalen Bauhöhe von 125 mm unterstützt. Deshalb musste für den Betrieb ein Boxed-Lüfter von Intel herhalten. Leider blockiert das von uns verwendete ATX-Mainboard den Montageplatz des optischen Laufwerks. Das Node 605 kann demzufolge nur ein optisches Laufwerk aufnehmen, wenn ein Mainboard im Mikro- oder Mini-ATX-Format vorliegt.


Als nächstes haben wir die von uns verwendete NVIDIA GeForce 9800GX2 verbaut. Die Grafikkarte passt mit einer Länge von 28 cm noch in das Gehäuse. Allerdings musste eine der Festplattenhalterungen entfernt werden. Belässt man beide Halterungen im Node 605, stehen nur noch 180 mm für die Grafikkarte bereit.


Der nächste Schritt bestand aus der Montage des Netzteils. Aufgrund der fehlenden Entkopplungsmaßnahmen befindet sich das Netzteil in ständigem, direktem Kontakt zum Chassis. Ist das Netzteil verbaut machen sich die beengten Verhältnisse im Innenraum bemerkbar. Wie bereits erwähnt sollte man wenn möglich auf jeden Fall ein Netzteil mit abnehmbaren Kabeln nutzen. Infolgedessen macht sich das fehlende Kabelmanagement nicht zu sehr bemerkbar und im Innenraum ist noch genug Platz um eine angemessene Luftzufuhr gewährleisten zu können.


Zu guter Letzt haben wir die von uns verwendete Festplatte und SSD auf einer der Halterungen fixiert und im Node 605 eingebaut. Die Laufwerke werden einfach mit der Halterung verschraubt. 3,5-Zoll-Laufwerke werden gar entkoppelt befestigt. Ist die gesamte Hardware verbaut macht sich geringe Größe des Gehäuses bemerkbar, da es schwierig wird alle Kabel gut zu verstauen. Infolgedessen konnte auch nur noch eine Festplattenhalterung verbaut werden, da die Netzteilkabel den zweiten Einbauplatz blockiert haben.


Betrieb


Im Betrieb zeigt sich das Node 605 wechselseitig. Aufgrund der Schalldämmung und der integrierten Lüftersteuerung kann es während des Betriebs angenehm leise sein. Bei einer Spannung von 5 Volt sind die Lüfter nahezu lautlos. Lediglich bei 12 Volt Betriebsspannung konnten die Lüfter deutlich herausgehört werden. In puncto Belüftung ist das Kühlsystem im Auslieferungszustand allerdings mangelhaft. Uns erschließt es sich nicht wirklich, warum Fractal Design beide Lüfter saugend montiert hat. Infolgedessen kann die Abwärme nicht aus dem Gehäuse befördert werden und eine Wärmestau droht. Dies hätte von Fractal Design mit Leichtigkeit verhindert werden können. Allerdings kann der Nutzer dieses Manko recht schnell und problemlos in Eigenregie beseitigen.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0