NZXT Phantom 630

Seite 3: Fazit

Der dritte Ableger der Phantom-Baureihe von NZXT orientiert sich zweifellos eher am großen Phantom 820 als am 410. Es verfügt über nahezu alle elementaren Features des 820, kommt dabei allerdings in der Größe etwas geschrumpft daher. Nichtsdestotrotz ist der Platz im Innenraum mehr als ausreichend dimensioniert worden. Es gibt mehr als genug Platz für Erweiterungskarten, der Platz hinter dem Mainboard-Tray ist mit 3,6 cm mehr als großzügig dimensioniert worden und selbst große Prozessorkühler können bequem untergebracht werden.
Des Weiteren können ganze acht Laufwerke intern verbaut werden, von denen sechs in den modularen Festplattenkäfigen verbaut werden. Aufgrund der Tatsache, dass NZXT dem Phantom 630 drei vollwertige, verschieden große Käfige spendiert hat, kann der Innenraum äußerst flexibel genutzt werden. Das potente und dabei sogar noch ausbaufähige Kühlkonzept hat uns sehr gut gefallen. Der Anwender hat dank der starken Lüftersteuerung die Wahl ob er die volle Leistung der Lüfter ausschöpfen oder einen Silent-Betrieb möchte. An Staubfilter wurde dabei natürlich ebenfalls gedacht. Darüber hinaus kann problemlos eine leistungsstarke Wasserkühlung mit zwei großen Radiatoren genutzt werden. Abgerundet wird das Gesamtpaket von einer fast durchgehend tadellosen Verarbeitung, einem umfangreichen I/O-Panel samt Kartenleser und dem abschaltbaren Beleuchtungssystem. Negativ aufgefallen sind uns dagegen lediglich die fragilen Festplattenschlitten, die unbestückt kaum genug Spannung besitzen um fest im Festplattenkäfig zu sitzen.
Abschließend lässt sich festhalten, dass das Phantom 630 unserer Erwartungen erfüllen könnte und eine interessante Alternative zum großen Phantom 820 darstellt. Preislich liegt das Phantom 630 mit 190 Euro knapp unter dem Phantom 820 und kann so gut wie alle Features des großen Bruders vorweisen.


positiv:
negativ:
PlatzangebotFragile Festplattenschlitten
KühlkonzeptKeine werkzeuglose Montage der Erweiterungskarten
Modularer Innenraum
Unterstützung von großen Mainboards
Platz für überlange Grafikkarten
Gutes Kabelmanagementsystem
Platz für Wasserkühlung
Umfangreiches I/O-Panel
Starke Lüftersteuerung
LED-Beleuchtung


Verarbeitung
90%
Design
90%
Hardwareeinbau
85%
Anschlüsse
95%
Lüfter
95%
Ausstattung
95%
Silent Möglichkeiten
95%
Kühlungs Möglichkeiten
100%
Kabelverlegung
95%
Befestigungen/Verriegelungen
85%
Preis/Leistung
85%
Gesamtwertung
91.8%
Preis
189,90 (Caseking)


award gold blacks



Bezugsquelle: Caseking

Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Forum posten.
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.