Zalman ZM-T2

Seite 3: Hardwareeinbau und Betrieb

Der Einbau des Testsystems in das ZM-T2 verlief aufgrund des beengten Innenraums etwas schleppend. Des Weiteren kann keine einzige Komponente ohne Werkzeug verbaut werden. Die kontinuierliche Verwendung von Werkzeug hat die Dauer des Zusammenbaus infolgedessen deutlich erhöht.



Wir beginnen mit der Montage des optischen Laufwerks in den obersten 5,25 Zoll-Einbauschacht. Hier muss das Laufwerk von hinten in den Schacht geschoben werden, da das integrierte Flipcover nicht entfernt werden kann. Beachtet werden muss an dieser Stelle die Tatsache, dass lediglich optische Laufwerke kompatibel sind, die die Eject-Taste auf der rechten Seite haben.



Als nächstes haben wir das Mainboard mit den mitgelieferten Schrauben im Innenraum befestigt. Der Referenzlüfter des von uns verwendeten Zotac D2700-ITX WiFI Supreme passt problemlos in das Gehäuse. Maximal lassen sich CPU-Kühler mit einer Höhe von knapp 150 mm im T2 unterbringen. Höhere Lüfter passen allein wegen der geringen Breite des Gehäuses nicht hinein.



Die internen Laufwerke haben wir mit der Montageplatte verschraubt und anschließen wieder ins Gehäuse eingesetzt.



Um die Grafikkarte einbauen zu können muss zuerst die Slotabdeckung durch herausbrechen entfernt werden. Zu guter Letzt wird die Grafikkarte eingesetzt und wieder fixiert. Die von uns verwendete NVIDIA GeForce 9800GX2 passt gerade noch in das ZM-T2. Viel länger hätte die Karte allerdings nicht sein dürfen, um nicht mit er Front des Gehäuses zu kollidieren.



Das Netzteil wird dem Gehäuseboden platziert und einfach mit der Gehäuserückseite verschraubt.



Die Kabel können leider nicht mittels eines Kabelmanagementsystems verlegt werden, da dieses schlichtweg fehlt. Demzufolge ist ein Netzteil mit modularen Kabeln fast schon ein Muss um den ohnehin schon beengten Innenraum nicht noch weiter auszufüllen.


Betrieb



Das ZM-T2 hat im Betrieb mit der von uns verwendeten Hardwarekonfiguration seine Probleme. Der enge Innenraum in Verbindung mit der GeForce 9800GX2 und der schlechten Belüftung, sorgt für hitzige Temperaturen. Im Grunde ist es bereits ab einem Midrange-System mit dedizierter Grafikkarte ratsam weitere Lüfter zu verbauen. Der Auslieferungszustand mit einem installierten Lüfter kann gerade so einfache HTPC-Systeme ohne dedizierte Grafikkarte ausreichend kühlen. Der verbaute 92-mm-Lüfter ist hörbar und kann nicht zu den Silent-Lüftern gezählt werden.
Nächste Seite: Fazit