Phanteks Enthoo Luxe Gehäuse im Test

Gehäuse Deluxe?

Seite 4: Fazit

Mit dem Enthoo Luxe setzt Phanteks konsequent den eingeschlagenen Weg fort. Das zwischen dem Flaggschiff Enthoo Primo und dem Enthoo Pro liegende Enthoo Luxe hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Besonders die Tatsache, dass einige Schwächen des Enthoo Pros ausgemerzt wurden und darüber hinaus weitere Features wie das Beleuchtungssystem hinzugefügt wurden, gefällt uns.

Positiv aufgefallen ist uns folgendes: insbesondere der voluminöse Innenraum überzeugt und offeriert dem Anwender zahlreiche Möglichkeiten. Ob nun hohe Tower-Kühler, überlange Grafikkarten oder gar eine komplette High-End-Wasserkühlung verbaut werden soll, das Enthoo Luxe bietet den nötigen Platz an. Neben dem Platzangebot weiß auch die Flexibilität des Innenraums zu gefallen. Je nach Bedarf können überlange Grafikkarten, ein Radiator oder zwei Festplattenkäfige hinter der Front genutzt werden. Die Kühloptionen an sich stehen der Flexibilität des Gehäuses in nichts nach. Vor allem die gesteigerte Kühlleistung in Kombination mit der verringerten Geräuschkulisse überzeugt und macht deutlich, dass Phanteks sich die Kritik zu Herzen genommen haben muss. Neben den drei vorinstallierten Lüftern kann eine Schar weiterer Lüfter verbaut werden. Auch besteht die Möglichkeit eine vollwertige Wasserkühlung mit bis zu vier Radiatoren verbauen zu können. Staubfilter hinter der Front, unter dem Deckel und am Boden runden das Kühlsystem ab. Des Weiteren sorgen die werkzeuglosen Befestigungsmöglichkeiten für die 5,25- und 3,5-Zoll-Laufwerke sowie die Erweiterungskarten für Pluspunkte. In Punkto Verarbeitung kann das Luxe ebenfalls überzeugen. Besonders die Frontplatte aus Aluminium macht einen hochwertigen Eindruck.

Das Kabelmanagementsystem ist ebenfalls positiv hervorzuheben. 27 mm Platz zwischen Mainboardtray und Seitenteil ermöglichen eine komfortable Verlegung der Kabellage. Acht mit Gummiabdeckungen versehene Kabeldurchführungen sowie die schicke Blende, die das Netzteil verbirgt, setzen dem Kabelmanagement das i-Tüpfelchen auf. Abgerundet wird das Enthoo Luxe vom ausgeklügelten Beleuchtungssystem, dem üppigen I/O-Panel, dem PWM-Hub und den zwei 2,5-Zoll-Montageplätzen hinter dem Mainboardtray.

Negativ ist jedoch nach wie vor die fehlende Lüftersteuerung. Die Lüfter des Enthoo Luxe sind immer noch hörbar. Der PWM-Lüfterverteiler kann zwar Abhilfe schaffen, jedoch wäre uns eine dedizierte Steuerung lieber gewesen.

Alles in allem liefert Phanteks mit dem Enthoo Luxe ein weiterentwickeltes und mit sinnvollen Upgrades ausgestattetes Gehäuse ab, das fast ohne Schwächen daherkommt. Der Preis liegt mit 149,99 Euro allerdings auch deutlich oberhalb des Enthoo Pro. Hier bleibt abzuwägen, ob einem die Features sowie die bessere Leistung im Betrieb den Aufpreis wert sind.

positiv:
negativ:
Platzangebot im InnenraumKühlleistung
Flexibilität des Innenraums
Kühlleistung
Platz für ausgewachsene Wasserkühlung
Gesamtes Kabelmanagementsystem
Erweiterbare mehrfarbige LED-Beleuchtung
2,5-Zoll-Montageplatz hinter dem Mainboardtray
PWM-Lüfterverteiler
Üppiges I/O-Panel
Werkzeuglose Montage der Erweiterungskarten, 5,25- und 3,5-Zoll-Laufwerke
Staubfilter an allen Öffnungen


Verarbeitung
90%
Design
85%
Hardwareeinbau
95%
Anschlüsse
90%
Ausstattung
95%
Silent Möglichkeiten
85%
Kühlungkonzept
90%
Kabelverlegung
100%
Befestigungen/Verriegelungen
90%
Preis/Leistung
90%
Gesamtwertung
91%
Preis
149,90 Euro (Caseking)


award gold blacks

Bezugsquelle: Caseking
Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Forum posten.
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.