Lian Li PC-O7S Gehäuse im Test

Wandmontage!

Seite 4: Fazit

Mit der O-Serie setzt Lian Li ein deutliches Ausrufezeichen in Punkto Design und Zeigefreudigkeit. Der oftmals triste Gehäusemarkt wird von den exotischen Gehäusen definitiv bereichert.
Besonders gut gefallen hat uns die für Lian Li altbekannte Qualität. Die verwendeten Materialien sind allesamt hochwertig und sehr gut verarbeitet. Das edle Erscheinungsbild des PC-O7S lässt auch Aufstellungsorte wie Lobbys, Foyers oder exklusive Loft-Wohnungen zu. Alternativ kann das PC-O7S auch auf Messen zu Präsentationszwecken hervorragend genutzt werden. Dank des modularen Innenaufbaus ergeben sich flexible Montagemöglichkeiten. Besonders die zahlreichen Möglichkeiten zur Befestigung der Datenträger sind sehr gut gelöst. Das Kühlsystem des PC-O7S ist in Bezug auf den Prozessor gut und sorgt für Temperaturen im grünen Bereich. Optional kann sogar eine Wasserkühlung samt 360-mm-Radiator untergebracht werden. Staubfilter verhindern dabei, dass das System verschmutzt. Praktisch und bei einem solchen Showcase auch unerlässlich, ist ein gutes Kabelmanagementsystem damit keine störenden Kabelstränge die Sicht auf die Hardware trübt. Dies hat Lian Li sehr gut gelöst. 35 mm stehen zur Verlegung der Kabellage bereit. Abgerundet wird das PC-O7S von vier vollwertigen USB-3.0-Anschlüssen.

Negativ aufgefallen sind uns vor allem die Lüfter. Diese sind deutlich hörbar und störend. Leider gibt es keiner vorinstallierte Lüftersteuerung. Wir empfehlen eine solche nachzurüsten oder direkt leisere Lüfter nachzukaufen. Das Kühlsystem ist des Weiteren zu sehr auf den Prozessor zugeschnitten. Die Temperaturen der Grafikkarten fallen deutlich ab und sind in unserem Fall grenzwertig. Aufgrund der Bauart können leider nur Prozessorkühler mit einer Höhe von 85 mm genutzt werden. Dies schränkt die Auswahl stark ein und verhindert selbstredend die Verwendung von leistungsstarken Tower-Kühlern. Der letzte Kritikpunkt betrifft die Risercard. Das Kabel ist recht kurz und so kann es insbesondere bei der Verwendung von Micro-ATX-Platinen oder ATX-Platinen mit weit oben liegenden PCIe-Slots zu Problemen kommen.

Alles in allem liefert Lian Li mit dem PC-O7S ein äußerst interessantes Produkt ab, dessen Einsatzgebiet allerdings klar vordefiniert ist. Die Optik beziehungsweise der Showeffekt steht klar im Vordergrund. Dennoch wurden grundsätzliche Dinge nicht vergessen. Lediglich in der Wahl der passenden Hardware ist man aus Platz und Kühlungsgründen etwas eingeschränkt. Aktuell ist das Case für knapp 350 Euro im Handel vorbestellbar. Lieferbar ist es dagegen erst für 439 Euro bei Caseking. Dies ist ein stolzer Preis, der bei einem solch gut verarbeiteten Exoten allerdings nicht allzu verwunderlich ist.

positiv:
negativ:
DesignLaute Lüfter / Keine Steuerung vorhanden
Hochwertige Verarbeitung und MaterialienKühlung der Grafikkarte
Vielseitige AufstellungsmöglichkeitenNur 85 mm Platz für CPU-Kühler
Modularer, flexibler InnenraumKabel der Risercard etwas kurz
Platz für viele Datenträger vorhanden
Kühlung der CPU
Platz für 360-mm-Radiator
Durchdachtes Kabelmanagementsystem
Staubfilter
Vier USB-3.0-Ports


Verarbeitung
95%
Design
95%
Hardwareeinbau
80%
Anschlüsse
90%
Ausstattung
90%
Silent Möglichkeiten
65%
Kühlungkonzept
80%
Kabelverlegung
95%
Befestigungen/Verriegelungen
85%
Preis/Leistung
80%
Gesamtwertung
85.5%
Preis
439,00 Euro


award silber blacks


Bezugsquelle: Lian Li
Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Forum posten.
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.