Cooler Master MasterCase 5 Pro Gehäuse im Test

Seite 4: Montage

Der Zusammenbau des Testsystems sowie die anschließenden Geräusch- und Temperaturen stehen als nächstes auf dem Programm. Das Testsystem konnte unkompliziert und zügig im Gehäuse untergebracht werden. Die zahlreichen, werkzeuglosen Befestigungsmöglichkeiten kommen der schnellen Montage dabei zu gute.


Im ersten Schritt wird das Mainboard im Gehäuse versenkt und verschraubt. Der von uns genutzte Thermalright True Spirit 120M BW-Kühler misst 145 Millimeter in der Höhe und passt dank des hohen Platzangebots von 190 Millimeter problemlos in das Gehäuse.


Die Grafikkarte wird als nächstes montiert. Dank der Rändelschrauben kann hier auf den Schraubendreher verzichtet werden. Auch hier kann das vorhandene Platzangebot von unserer Grafikkarte nicht ausgereizt werden.


Als nächstes sind die Datenträger an der Reihe. Dazu müssen die von uns verwendeten Laufwerke im 2,5- und 3,5-Zoll-Format mit den Schlitten verbunden und daraufhin in den Käfig eingeschoben werden. Die 3,5-Zoll-Festplatte kann werkzeuglos im Schlitten eingehängt werden. Die 2,5-Zoll-SSD muss mit dem Schlitten verschraubt werden oder kann alternativ werkzeuglos auf der Midplate montiert werden.


Im letzten Schritt befassen wir uns mit der Montage des Netzteils sowie der Verlegung der Kabellage. Das Netzteil wird von hinten in das Gehäuse eingeschoben und mit einer zusätzlichen Blende mit der Rückwand verschraubt. Die Kabel können allesamt bequem und geordnet verlegt werden. Auch hinter dem Mainboardtray ist mit 25 Millimetern genug Platz vorhanden.
Nächste Seite: Testergebnisse
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0