Thermaltake Core X9 Snow Editon Gehäuse im Test

Seite 6: Fazit

Thermaltake bietet mit dem Core X9 ein riesiges Cube-Gehäuse an, das vor allem durch die enorme Modularität und Erweiterungsmöglichkeit glänzen kann. Selbst umfangreiche High-End-Rechner mitsamt Custom-Wasserkühlung können vom Core X9 mühelos verputzt werden.

Der großzügig dimensionierte Innenraum erlaubt die Verwendung von so gut wie jeglicher Hardware, die für Geld zu kaufen ist. Grenzen werden kaum gesetzt und wenn doch, kann bei Bedarf einfach ein weiteres Core X9 darauf gestapelt werden. Die Erweiterungsmöglichkeiten sind infolgedessen nicht auszuschöpfen. Die hohe Modularität im Innenraum sorgt derweil dafür, dass das Core X9 optimal an die individuellen Bedürfnisse des Käufers angepasst werden kann. Ob nun der Einbau von zahlreichen Datenträger oder doch eine vollwertige DIY-Wasserkühlung geplant ist, das Core X9 ist für jedweden Einsatzzweck gewappnet. Dank der umfangreichen Kühloptionen lässt sich insbesondere die Kühlleistung einfach auf das angestrebte Niveau bringen. Durchdachte Features wie das gut gelungene Kabelmanagement, viele werkzeuglose Befestigungsmöglichkeiten samt Entkopplungen, die Staubfilter sowie das umfangreiche und beidseitig verbaubare I/O-Panel sorgen für ein rundes Gesamtpaket.

Negativ aufgefallen ist uns das Kühlsystem im Werkzustand. Zwei Lüfter können in dem großen Chassis keinen guten Luftstrom erzeugen was in unterdurchschnittlichen Temperaturen resultiert. Wäre das Gehäuse dabei wenigstens flüsterleise – doch auch hier fällt das Core X9 negativ auf. Beide Lüfter lassen sich aufgrund der fehlenden Lüftersteuerung nicht regeln und sind bei 12 Volt deutlich hörbar. Allerdings werden die Wenigsten das Gehäuse wohl ohne zusätzliche Lüfter/Radiatoren betreiben . Der Fokus von Thermaltake liegt beim Core X9 ganz klar auf dem Betrieb mit einer umfangreichen Wasserkühlung samt nachgerüsteten Lüftern. Die vorinstallierten Lüfter dienen dabei lediglich als Minimalausstattung und werden unter realistischen Bedingungen kaum ins Gewicht fallen beziehungsweise eingesetzt werden.

Lieferbar sind beide Variante des Core X9 ab zirka 155 Euro (Stand 26.01.2016). In Anbetracht der schieren Größe und der vielen Features erachten wir den Preis als vertretbar. Man sollte jedoch die Kosten für optionale Lüfter und/oder eine Lüftersteuerung mit in die Endabrechnung einbeziehen.


positiv:
negativ:
Enorme Modularität und ErweiterungsmöglichkeiitenKühlsystem ist auf eigene Lüfter/Wasserkühlung ausgelegt
Viele Kühloptionen und Möglichkeiten umfangreiche Wasserkühlung zu nutzen2,5-Zöller können nicht werkzeuglos verbaut werden
Hohe Platzangebot und strukturierter Innenraum
Werkzeuglose Befestigung Erweiterungskarten und für 3,5- und 5,25-Zoll-Laufwerke
Durchdachtes Kabelmanagement
Staubfilter und Entkopplungen
Umfangreiches I/O-Panel welches beidseitig genutz werden kann


Verarbeitung
85%
Design
85%
Hardwareeinbau
100%
Ausstattung
90%
Anschlüsse
90%
Silent Möglichkeiten
70%
Kühlkonzept
90%
Kabelverlegung
95%
Befestigungen/Verriegelungen
90%
Preis/Leistung
90%
Gesamtwertung
88.5%
Preis

award silber blacks

Bezugsquelle: Thermaltake
Für Fragen, Hinweise, Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen zum Produkt bitte die Kommentarfunktion etwas weiter unten nutzen, oder direkt im Forum posten.
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 1
Kommentieren
Jetzt einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.