In Win 805 Gehäuse im Test

Aluminium+Hartglas+USB 3.1 Typ-C=?

Seite 2: Äußere und Innere Details


Die Optik des In Win 805 ist mit Sicherheit ein Highlight. Besonders die auffälligen Hartglaspaneele machen einiges her und aus dem 805 ein wahres Showgehäuse. Aber auch Abseits von Messen und Produktvorstellungen kann sich auf Basis des In Win 805 ein exotischer und edler Build realisieren lassen. Alle Flächen des Chassis sind glatt und rechteckig. Um den harmonischen Look beizubehalten wird auf externe 5,25-Zoll-Schächte und Lufteinlässe im Deckel verzichtet. Neben dem Deckel aus gebürstetem Aluminium sorgen das Wabenmuster hinter der Front sowie der beleuchtete LED-Schriftzug an der linken Seite der Front für Akzente. Alles in allem ist die Optik des In Win 805 aufgrund der Glasverkleidung einerseits zeigefreudig, andererseits sorgen die klaren Formen und die Abstinenz von auffälligen Applikationen dagegen für ein gewisses Understatement.


Das I/O-Panel des Gehäuses befindet sich im oberen Bereich der Front. Nennenswert ist hier vor allem der schnelle USB-3.1-Typ-C-Anschluss, der bei aktuellen Gehäusen noch lange nicht zum Standardrepertoire gehört. Daneben erhöhen zwei USB-2.0- und ein USB-3.0-Port die Konnektivität des Chassis. Abgerundet wird das I/O-Panel von den üblichen Audio-Buchsen, zwei Status-LEDs und dem Power-Button.


Beide Hartglas-Seitenteile sind pro Seite jeweils mit vier großen Rändelschrauben befestigt. Die Seitenteile sitzen so sicher an ihrem Platz und lassen sich bei Bedarf schnell entfernen. Damit die Paneele nicht verkratzen, sind die vier Auflagepunkte mit Gumminoppen ausgestattet. Der Innenraum ist analog zum Äußeren schwarz gehalten und richtet sich nach dem klassischen Layout.


Obwohl das 805 lediglich einen Dual-Bay-Festplattenkäfig verfügt, lassen sich nichtsdestotrotz insgesamt sechs Laufwerke verbauen. Der Käfig besitzt zwei Schlitten für 2,5-/3,5-Zoll-Laufwerke und kann darüber hinaus ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk on top aufnehmen. Die Schlitten können dabei zumindest 3,5-Zöller werkzeuglos aufnehmen. Die restlichen Laufwerksplätze, zu denen auch die drei 2,5-Zoll-Befestigungsadapter hinter dem Mainboardtray gehören, bieten keine werkzeuglose Montage. Bei Bedarf lässt sich der Festplattenkäfig entfernen oder versetzen um beispielsweise Bodenlüftern Platz zu machen. 5,25-Zoll-Laufwerke können wie bereits erwähnt nicht eingebaut werden. Unserer Meinung nach, stellt dies heutzutage kein allzu großes Problem dar.


Das Kühlsystem ist im Werkszustand recht simpel aufgebaut. Im Lieferzustand befindet sich lediglich ein einzelner 120-Millimeter-Lüfter am Heck, der die erwärmte Luft aus dem Gehäuse hinauspusten soll. Das Netzteil wird jedoch um 180 Grad gedreht verbaut und hilft so bei der Entlüftung des Innenraums. Optional bietet das In Win 805 hinter der Front Platz für zwei 120-/140-Millimeter-Lüfter und auf dem Gehäuseboden nochmals Platz für zwei weitere 120-Millimeter-Lüfter (bei entferntem HDD-Käfig). Alternativ können dort auch Dual-Radiatoren (240 + 280 Millimeter) montiert werden. Aufgrund des geschlossenen Deckels fallen die gewohnten Lüfterplätze an dieser Stelle weg. Ansonsten wird das Belüftungskonzept lediglich durch einen Staubfilter unter dem Boden abgerundet. Ein Filter vor der Front oder eine Lüftersteuerung sind nicht mit von der Partie.


Für Erweiterungskarten sind acht Slots vorgesehene. Die Befestigung erfolgt mit normalen Schrauben und das Platzangebot beläuft sich auf 320 Millimeter. Wir hätten uns für die Montage Rändelschrauben gewünscht um Karten bequemer und schneller ein- und ausbauen zu können.


Das Netzteil wird auf dem Gehäuseboden montiert und darf bis zu 220 Millimeter messen. Wie bereits angesprochen, wird der Stromspender um 180 Grad gedreht montiert um die Entlüftung des Innenraums zu unterstützen. Dadurch muss das Netzteil, im Vergleich zur üblichen Frischluftzufuhr mittels Ausschnitt im Boden, allerdings mit wärmerer Zuluft leben. Für die Kabellage sind diverse Öffnungen im Mainboardtray vorhanden. Das Platzangebot zwischen Tray und Seitenwand fällt mit 20 Millimetern allerdings recht knapp aus. Das saubere Verlegen der Kabel kann somit einige Zeit in Anspruch nehmen. Gerade diese Zeit sollte man sich aber nehmen, da durch das durchsichtige Seitenteil unsauber verlegte Kabel kaum kaschiert werden können.

Verarbeitung

Die Verarbeitungsqualität des 805 ist „In Win-like“ auf einem sehr hohen Niveau. Die Kombination aus dickwandigem Aluminium und Hartglas sieht nicht nur gut aus, sondern verleiht dem Gehäuse eine hohe Stabilität sowie eine erstklassige Haptik. Lediglich Fingerabdrücke können leicht entstehen – lassen sich aber gut mit dem mitgelieferten Reinigungstuch entfernen.
Nächste Seite: Testsystem und Messmethodik
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0