be quiet! Dark Base Pro 900 Gehäuse im Test

Seite 2: Äußere und Innere Details


Die Designlinie des Dark Base Pro 900 kann als elegant und schnörkellos beschrieben werden. Der Deckel und die Front bestehen größtenteils aus glatten Flächen. Die Verkleidungen aus hochwertigem Aluminium sorgen für einen edlen Eindruck und verleihen dem Gehäuse ein ebenmäßiges Design. Damit dies auch bei verbauten 5,25-Zoll-Laufwerken so bleibt, hat be quiet! dem Dark Base Pro 900 eine schicke Fronttür spendiert. Die Fronttür fungiert als Abdeckung für die externen Laufwerksschächte sowie die Frontlüfter und lasst sich beidseitig öffnen. Als Eyecatcher dient neben dem großen Fenster der Zierstreifen in be quiet!s Signature-Farbe „Orange“. Der Streifen verläuft U-förmig an beiden Seiten entlang und peppt das Erscheinungsbild des Chassis auf. Wer es dezenter mag, der kann das Dark Base Pro 900 auch mit einem schwarzen oder silbernen Zierstreifen bekommen.


Das Front-I/O-Panel des Gehäuses befindet sich in einem um 45° abgewinkelten Übergangsbereich zwischen Front und Deckel. Vier USB-Ports (2 x USB 2.0, 2 x USB 3.0), Audiobuchsen, Status-LEDs sowie die Power- und Reset-Buttons sind vorhanden. Hinter dem Panel an sich befindet sich eine rechteckige Fläche, die ein absolutes Alleinstellungsmerkmal des Dark Base Pro 900 darstellt: eine Qi-Ladestation. Qi-zertifizierte Smartphones können einfach aufgelegt werden und Laden automatisch via Induktion. Hinter der Fronttür befinden sich weitere externe Stellschrauben des Dark Base Pro 900: der Schieberegler der Lüftersteuerung sowie ein Bedientaster für die zwei mitgelieferten LED-Streifen. Mit Hilfe des Tasters kann zwischen fünf verschiedenen Farben ausgewählt werden.


Die große Hartglasscheibe muss entfernt werden um die Innenraum näher begutachten zu können. Die Scheibe ist an vier Stellen mit einer Rändelschraube befestigt. Das rechte Seitenteil wird dagegen wie gewohnt mit zwei Rändelschrauben fixiert. Der Innenraum an sich ist technisch auf einem extrem hohen Niveau. Nahezu jedes Bauteil ist modular, sprich bei Bedarf entfernbar. be quiet! geht sogar so weit und erlaubt den Umbau von einem normalen ATX-Aufbau hin zu einem invertierten ATX-Aufbau. Zusätzlich lässt sich der Mainboardtray in verschiedenen Höhen befestigen oder gar komplett entfernen um als Benchtable zu fungieren. Sämtliche Festplattenhalterungen sind selbstredend ebenso modular konstruiert und können so den Bedürfnissen des Nutzers angepasst werden. Wichtig ist des Weiteren, dass alle Bauteile wie der Mainboardtray, die Festplattenhalterungen oder die Halterung des Netzteils vom Grundgerüst des Dark Base Pro 900 entkoppelt sind um Vibrationen zu vermeiden. Zusätzlich soll eine Schalldämmung im Innenraum einen möglichst leisen Betrieb unterstützen. Das Resultat dieser Maßnahmen ist ein beeindruckend flexibler Innenraum, der seinesgleichen sucht.


Das Dark Base Pro 900 kann zwei 5,25-Zöller extern hinter der Fronttür im oberen Laufwerkskäfig aufnehmen. Für Datenträger stehen im Innenraum sieben einzelne Halterungen bereit. Jede Halterung kann einzeln installiert werden um durch diese Modularität beispielsweise Radiatoren maßgeschneidert Platz zu bieten. Jeder Träger kann dabei entweder einen Datenträger im 3,5-Zoll-Format oder zwei 2,5-Zoll-Datenträger aufnehmen. Zusätzlich befindet sich hinter dem Mainboardtray ein Montageplatz für ein weiteres 2,5-Zoll-Laufwerk. Bis auf die 5,25-Zöller müssen die restlichen Laufwerke auf eine werkzeuglose Montage verzichten.


Ein Prunkstück des Dark Base Pro 900 stellen mit Sicherheit die mitgelieferten Lüfter dar. Insgesamt befinden sich drei Exemplare der in der Community langersehnten SilentWings-3-Lüfter im Lieferumfang. Dabei handelt es sich um SilentWings 3 im 140-Millimeter-Format. Hinter der Front befinden sich zwei davon, der übrige Lüfter sitzt an der Rückwand. Zusätzlich können natürlich weitere Lüfter oder Radiatoren nachgerüstet werden. Entfernt man den 5,25-Zoll-Käfig kann hinter der Front ein weiterer 140-Millimeter-Lüfter montiert werden (Max. 420-Millimeter-Radiator). Unterhalb des Deckels können weitere Lüfter montiert werden. Hier stellt das Limit vier 120-Millimeter-, drei 140-Millimeter- oder ein 180-Millimeter-Lüfter dar. Alternativ kann auch hier ein 420-Millimeter-Radiator eingebaut werden. Auf dem Gehäuseboden können bei entsprechend entfernten Festplattenhalterungen bis zu zwei 140-Millimeter-Lüfter (Max. 280-Millimeter-Radiator) platziert werden. Wem das nicht genügt, der kann im rechten Seitenteil zwei weitere 120-Millimeter-Lüfter nutzen. Die Abdeckung im Seitenteil lässt sich dabei stufenweise Öffnen beziehungsweise bei genutzten Lüftern ganz entfernen.

Abgerundet wird das auf dem Papier potente Kühlkonzept vom mitgelieferten PWM-Hub. Der Hub kann einerseits die angeschlossenen Lüfter automatisch über das PWM-Signal des Mainboards steuern oder aber die Lüfter werden manuell betrieben und über den Schieberegler hinter der Front gesteuert. Der PWM- Hub der Pro-Version des Dark Base 900 bietet vier 4-Pin-PWM- und drei 3-Pin-Anschlüsse. Die Non-Pro-Version muss auf jeweils einen Anschluss verzichten. Zusätzlich werden die LED-Streifen über den PWM-Hub gesteuert. Das Dark Base Pro verfügt zusätzlich über durchdachte Staubfilter vor der Front, unter dem Boden und am rechten Seitenteil.


Gemäß des E-ATX-Formfaktor besitzt das Dark Base 900 acht PCI-Erweiterungsslots. Die Karten werden mit Rändelschrauben werkzeuglos montiert und dürfen maximal 325 Millimeter messen. Ohne Festplattenhalterung an der entsprechenden Stelle wächst das Platzangebot auf 470 Millimeter an.


Das Netzteil wird auf dem Gehäuseboden an einer flexibel einstellbaren Halterung befestigt. Die Halterung ermöglicht die individuelle Anpassung an verschiedene Netzteillängen. Das Netzteil wird auch nicht wie sonst direkt mit der Rückwand verschraubt. Mittels einer Verlängerung wird das Netzteil mit einer Buchse an der Rückwand verbunden und befindet sich ein Stück hinter der Rückwand an sich. Für die Kabellage sind zahlreiche, gummierte Kabeldurchführungen im Tray um alle Kabel strukturiert und unauffällig verlegen zu können.


Verarbeitung

Die Verarbeitung des Dark Base Pro 900 ist auf einem sehr hohen Niveau. Das Gehäuse ist robust und stabil. Die eingesetzten Werkstoffe sind allesamt hervorragend verarbeitet und weisen keinerlei Verarbeitungsfehler auf. Die Lackierungen sind durchweg sorgfältig aufgetragen. Grundsätzlich können auch die Materialstärken überzeugen, lediglich dem rechten Seitenteil hätte dickeres Blech noch besser zu Gesicht gestanden. Glücklicherweise sorgt die verklebte Schalldämmung für eine erhöhte Stabilität.
Nächste Seite: Testsystem und Messverfahren
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0