Phanteks Enthoo Evolv ATX Tempered Glass Edition Gehäuse im Test

Seite 2: Das Gehäuse im Detail


Die Designlinie, die Phanteks mit der Evolv-Serie mit der zuerst veröffentlichten Micro-ATX-Variante eingeführt hat, wird auch den größeren ATX-Ablegern weitergeführt. So auch bei der Tempered Glass Edition. Das Exterieur ist markant und unverwechselbar. Der Deckel besteht im Grunde aus einer ebenen Fläche, die an den Seiten abgeschrägt ist. In den Schrägen befinden sich pro Seite jeweils fünf schlitzförmige Lufteinlässe für die optionalen Lüfterplätze unter dem Deckel. Die Front ist etwas vom Korpus abgesetzt und besitzt eine symmetrische Knochenform. Beide Anbauteile werden dabei aus einem Stück Aluminium gefertigt und werten Optik als auch Haptik gekonnt auf. Neu sind nun die beidseitig verbauten und abgetönten Hartglaspaneele, die als Seitenwände dienen und einen ungehinderten Blick in den Innenraum ermöglichen. Von der Farbgebung her ist das Chassis zurückhaltend einfarbig. Für farbige Akzente sorgen der beleuchtete Power-Button sowie die Status-LED im unteren Bereich der Front. Hier kann jeweils zwischen zehn vordefinierten Farben gewählt werden sodass sich das Gehäuse subtil an das Farbschema der verbauten Hardware anpassen lässt. Optional bietet Phanteks RGB-LED-Leisten an, die an den Controller des Evolv ATX angeschlossen und gesteuert werden können. Wem die schwarze Variante zu langweilig ist, der kann das Enthoo Evolv ATX Tempered Glass alternativ in Anthrazit oder Weiß erwerben.


Das I/O-Panel befindet sich gut versteckt hinter einer Klappe in der Front. Neben zwei USB-3.0-Anschlüsen befinden sich Audio-Buchsen sowie ein Schalter um die Farbe der LED-Akzente auszuwählen im Frontpanel. Der Power-Button befindet sich dagegen im vorderen Bereich des Deckels.

Das Phanteks Enthoo Evolv ATX Tempered Glass Edition lässt sich aufgrund der Hartglasscheiben etwas umständlicher öffnen. Pro Seite müssen jeweils vier Rändelschrauben entfernt werden, bevor auf den Innenraum zugegriffen werden kann. Damit die Scheiben nicht verkratzen ist die Auflagefläche rundherum mit Gummi versehen. Bauart bedingt lässt sich dies bei Hartglasscheiben nicht vermeiden. Schneller kann dagegen die Frontabdeckung entfernt werden, die lediglich eingerastet ist und einfach abgezogen werden kann. Der Innenraum an sich ist voluminös, aufgeräumt und folgt grob dem klassischen Layout, welches jedoch um innovative Elemente ergänzt wird. Das Mainboard befindet sich wie üblich an der linken Seite des Innenraums. Darunter befindet sich eine Abdeckung hinter der das Netzteil sowie ein Laufwerkskäfig versteckt wird. Rechts vom Mainboard, wo sich normalerweise Festplattenkäfige befinden, ist ein freier Bereich. Bei Bedarf lassen sich dort jedoch einzelne Festplattenhalterung modular auf verschiedenen Höhen montieren.



Im Lieferzustand bietet das Enthoo Evolv ATX Tempered Glass Platz für fünf 2,5-/3,5-Zoll-Laufwerke und zwei dedizierte 2,5-Zoll-Halterungen. Bei Bedarf lässt sich die maximale Kapazität jedoch um drei weitere 2,5-/3,5-Zoll- und eine 2,5-Zoll-Halterung mit optionalem Zubehör steigern. Für drei 2,5-/3,5-Zoll-Drives liegen dem Gehäuse drei modular einsetzbare Halterungen bei. Die Halterungen werden links vom Mainboard am Tray montiert. Hier kann zwischen fünf verschiedenen Höhen gewählt werden. Zwei weitere 2,5-/3,5-Zoll-Laufwerke werden mit Schlitten in einem gängigen Käfig (entfernbar) verbaut, der sich unter der Abdeckung auf dem Gehäuseboden befindet. Die zwei dedizierten 2,5-Zoll-Montageplätze sind ebenfalls versteckt und befinden sich auf der Rückseite des Mainboardtray. Werkzeuglos können im Evolv ATX lediglich zwei 3,5-Zöller in Verbindung mit den Schlitten. An allen anderen Montagepunkten muss der Schraubendreher zum Einsatz kommen. Entkopplungen sind dagegen an allen 3,5-Zoll-Einbauplätzen mit von der Partie.


Dem Enthoo Evolv ATX Tempered Glass werden drei vorinstallierte 140-Millimeter-Lüfter spendiert. Im Werkzustand befinden sich zwei davon hinter der Front und einer am Heck. Alternativ können hinter der Front drei 120-Millimeter-Exemplare beziehungsweise ein 360-Millimeter-Radiator eingebaut werden. Soll hinter der Front ein Radiator eingesetzt werden, kann der Festplattenkäfig, der sich auf dem Boden befindet, entfernt werden. Zusätzlich besitzt die Blende im Innenraum eine entfernbare Platte um selbst für dicke Radiatoren mit Push-Pull-Bestückung Platz zu schaffen. Der Deckel bietet darüber hinaus Platz für zwei weitere 140- oder drei 120-Millimeter-Lüfter, die an einer seitlich herausziehbaren Halterung verschraubt werden. Die Halterung ist dabei versetzt angeordnet sodass ein Radiator genutzt werden kann ohne mit den Speicherriegeln des Mainboards zu kollidieren.

Weitere Gimmicks werten das Kühlsystem auf. Da wäre zum einen der bekannte PWM-Lüfter-Hub, der die Regelung der drei vorinstallierten Lüfter über ein PWM-Signal des Mainboards ermöglicht und sozusagen als Lüftersteuerung fungiert. Zum anderen besitzt das Gehäuse zwei gut zugängliche Staubfilter sowie Montageplätze für den Ausgleichsbehälter und die Pumpe einer DIY-Wasserkühlung.


Das Phanteks Enthoo Evolv ATX Tempered Glass Edition bietet sieben PCI-Express-Slots und orientiert sich dabei natürlich am Produktnamen obwohl rudimentärer E-ATX-Support vorhanden ist. Die Karten dürfen eine maximale Länge von 420 Millimetern besitzen. Nutzt man im Innenraum die modularen Festplattenhalterungen schrumpft das Platzangebot an den entsprechenden Stellen auf 300 Millimeter. Befestigt werden die Karten mit praktischen Rändelschrauben.


Das Netzteil wird vom Boden entkoppelt unter der Abdeckung verbaut. In der Abdeckung befindet sich ein Ausschnitt sodass der Aufkleber des Netzteils sichtbar ist. Wer ein besonders hochwertiges Netzteil sein Eigen nennen kann und dies auch präsentieren möchte, der wird sich darüber sicherlich freuen. Für das Kabelmanagement ist sehr viel Platz vorhanden. Zwischen Tray und Seitenwand sind stattliche 35 Millimeter Platz vorhanden. Auch hinter der Netzteilabdeckung können ungewünschte Kabelstränge verborgen werden. Damit die Kabel auch ordentlich und zielgerichtet verlegt werden können, sind mehrere Ausschnitte im Tray. Zusätzlich sorgen Velcro-Strips auf der Rückseite des Trays für Ordnung.

Verarbeitung

Die Verarbeitungsqualität des Phanteks Enthoo Evolv ATX Tempered Glass Edition ist ausgezeichnet. Es kommen ausschließlich robuste und hochwertige Materialien zum Einsatz, die darüber hinaus gekonnt und fehlerfrei verarbeitet sind. An dieser Stelle ein großes Lob an Phanteks.
Nächste Seite: Testsystem und Messmethodik
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0